UFO Echo KW 23/2021

Wie schon in den letzten beiden Wochen wird natürlich weiter spekuliert, was wohl in dem angekündigten UAP-Bericht des Pentagon stehen wird. Ebenso wie bisher bringen wir deshalb nur eine Auswahl der Artikel, da sie meist ähnlichen Inhalts sind und die Zahl einfach unser Echo sprengen würde. Unsere Auswahl für Sie hat sich an den Inhalten orientiert.

Der Business Insider kommt dazu mit der Schlagzeile: "Neuer NASA-Chef leitet Untersuchungen von UFO-Berichten ein". (Link)

Ganz dumm stellten sich einmal mehr die Journalisten der Bild-Zeitung an: "Piloten beobachten UFOs schon seit 1953". Liebe Bild-Redaktion: Nein, sogar schon seit 1947. Denn da gab es den ersten Bericht des modernen UFO-Phänomens. Denn Kenneth Arnold hat als Pilot seine sichelförmigen Objekte gesehen, aus der ein Reporter dann die fliegenden Untertassen machte, die dann auf einmal überall gesehen wurden, obwohl nicht die Form des Gesehenen gemeint war, sondern deren Flugverhalten. Das angesprochene CIA-Papier ist auch seit langem öffentlich zugänglich, wie zigtausende anderer Akten auch. Wir haben FBI- und CIA-Akten seit den frühen 1980er Jahren in unserem Archiv. Bleibt lieber beim Sport und lasst die UFOs in Ruhe oder recherchiert vorher, bevor ihr mit solchen Schlagzeilen kommt. Der Artikel ist nur gegen Abo zu lesen, wer das nicht hat, verpasst hier nichts. (Link)

Einen sehr interessanten Beitrag gab es bei n-tv. Dabei wird sehr deutlich, dass die Ufologen-Szene schon jetzt vorbaut, weil es ja wahrscheinlich ist, dass der UAP-Bericht nicht das beinhaltet, was sie sich versprechen. Ganz ähnlich war dies im Vorfeld des Roswell-Reports: "US-Bericht mit Spannung erwartet - Experte erklärt verbreiteten Irrtum bei UFO-Sichtungen". (Link)

Der Amerika Report schreibt dazu: "Area 51 im Visier beim Countdown zum UFO-Bericht des Pentagon". (Link)

Der Weltraumhistoriker Alexander Geppert hat seine Meinung im Gespräch mit dem Deutschlandfunk klargemacht: "Angekündigter UFO-Bericht der USA: Danach wird es keine Klarheit geben". (Link)

Der Ableger Deutschlandfunk Nova brachte sich ebenfalls ein und steuerte einen interessanten Beitrag mit dem Titel: "Was dran ist an der angeblichen UFO-Sichtung durch US-Militär?", und lässt dabei den bekannten kritischen UFO-Forscher Mick West zu Wort kommen. (Link)

Ganz richtig titelt das Bieler Tagblatt, indem sie die Überschrift: "Anstehender UFO-Bericht in den USA heizt Faszination weltweit an" wählt und damit den Nagel auf den Kopf trifft. (Link)

Denselben Titel wählte der Merkur und lässt dabei auch noch den CENAP-Mitarbeiter Hansjürgen Köhler zu Wort kommen. (Link)

Die Tagespost meint: "Der Papst sollte schon mal 'Delegaten für Aliens' ernennen". Interessant zu lesen. Hoffen wir mal, dass da nicht der ehemalige Ufologe Michael Hesemann ernannt wird. (Link)

Leider wahr ist ein Beitrag vom BR. Unter dem Titel: "Warum der UFO-Glaube auch schnell mal zum Aluhut führt" wird dargelegt, dass der UFO-Glaube nicht nur mit Humor gesehen werden kann. (Link)

"Sind Aliens schon unter uns?", fragt das Schwäbische Tagblatt und lässt ebenfalls ein CENAP-Mitglied zu Wort kommen. (Link)

Letzte Woche haben wir ja bereits erwähnt, dass sich jedes Land mit Luftraumüberwachung zwangsläufig mit UFOs beschäftigen muss. Futuroprossimo bemerkt in ihrem Artikel, dass dies auch in China der Fall ist: "Auch das chinesische Militär beschäftigt sich mit dem UFO-Phänomen". (Link)

Wieder einmal hat sich ein relativ bekannter Fußball-Profi gemeldet, der mit seiner Freundin ein UFO beobachtet hat. Das findet man auf yahoo!sport unter: "UFO-Alarm? Roma Star Smalling erlebt Unglaubliches". Wenn man sich die Schilderung Smallings durchliest, könnte man vermuten, dass es sich um eine optische Täuschung gehandelt haben könnte. Zum Beispiel würde eine schnelle Kopfbewegung genau diesen Effekt hervorbringen können. Dass sie es danach eine Stunde gesehen haben, spricht eher für einen hellen Stern oder einem Planeten und zwei verschiedene Dinge. (Link)

Doch auch die Starlink-Satelliten waren wieder Thema in den Medien. Die tz brachte dazu den Beitrag: "Sonnenfinsternis in München: Experte erklärt UFO-Sichtungen: Anrufe besorgter Bürger häufen sich". (Link)

Auch die Frankfurter Rundschau widmete den Starlink Satelliten wieder einmal einen ausführlichen Artikel, in dem wiederum der CENAP-Frontmann ausführlich zu Wort kam: "Starlink-Satelliten ziehen über den Himmel und sorgen für UFO-Meldungen". (Link)

Die bz Basel aus der Schweiz fragt sich, ob es auch über Basel UFOs gibt bzw. gegeben hat. Aus eigener Erfahrung kann man dies bejahen. Die Zeitung befragte unseren langjährigen und geschätzten Kollegen Luc Bürgin. Auch wenn wir mit ihm ganz sicher nicht immer der gleichen Meinung sind schätzen wir ihn menschlich sehr: "Die Kernfrage bleibt offen: Gibt es UFOs am Basler Himmel?". (Link)

 

Damit hätten wir zunächst mal wieder genug Lesestoff für Sie zusammengetragen. Sollten Sie darüber etwas im TV sehen wollen, schalten Sie am Mittwoch den 16.06. um 20:15 den Hessischen Rundfunk ein. Dort wird in der Sendung MEX ein Beitrag über das für und wider zu den Starlink Satelliten gebracht, in dem neben ESA-Fachleuten auch Hansjürgen Köhler von CENAP zu Wort kommt.

Sollte sich in der Zwischenzeit etwas aktuelles in Sachen UFOs ergeben, werden wir sie wie immer zeitnah in unserem Twitter Account darüber informieren.

Bitte bleiben Sie gesund!

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login