Grundsätzliches zu UFO-Sichtungen

Rein begrifflich bedeuten UFO (unidentifiziertes fliegendes Objekt) und UAP (unidentifiziertes atmosphärisches Phänomen) schlichtweg erstmal nicht mehr, als dass ein Beobachter etwas am Himmel sieht und sich das aber nicht erklären bzw. identifizieren kann. Das passiert täglich Menschen aller Bevölkerungsschichten und Berufsgruppen und hat nichts mit Spinnerei oder Verrücktheit zu tun. Es ist sogar völlig normal, dass es angesichts der vielfältigen Erscheinungsweisen herkömmlicher Objekte und Phänomene, die sich zudem ständig verändern, immer wieder zu Beobachtungen kommt, die sich die Menschen nicht erklären können. Selbst Experten und Fachleute auf bestimmten Gebieten können verwirrt sein, wenn beobachtete Phänomene außerhalb ihres Fachgebietes ihren Ursprung haben. So kennen sich Astronomen zwar mit der Erscheinungsweise von Sternen und Planeten, sowie Sternschnuppen und Meteoren aus, können aber mit der Erkennung von Heißluftballons oder Drohnen und anderen Dingen Probleme haben. Auch erfahrene UFO-Falluntersucher sind immer wieder überrascht, wie sich herkömmlichen Objekte manchmal darstellen können oder wie plötzlich völlig neuartige Stimuli auftauchen, die es so bislang nicht gab. Bis zu diesem Punkt sind UFOs also ein existentes Phänomen, das grundsätzlich nichts mit Verrückten oder Fälschern zu tun hat, auch wenn es sowas gibt.

So ist die entscheidende Frage nicht die, ob es UFOs bzw. UAPs gibt, sondern was was hinter den gesichteten Objekten und Erscheinungen steckt. Unabhängig von den jeweiligen Einstellungen und Überzeugungen zu diesem Thema gibt es einen weitgehenden Konsens darüber, dass mindestens 90% aller gemeldeten UFO-Sichtungen zumindest mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auf herkömmliche Objekte und Phänomene zurückgeführt werden können. Dieser Anteil kann, je nach Forscher oder Gruppe, nach oben oder unten variieren, verändert die Grundaussage allerdings nicht. Das bedeutet aber auch, dass immer wieder Fälle übrig bleiben, die sich einer prosaischen Erklärung zu entziehen scheinen. Letztlich sind es diese restlichen ungeklärten Fälle, um die sich alles dreht, bzw. die der Aufhänger für die unterschiedlichen Diskussionen sind. Im Interesse eines möglichst gut verifizierten Rest-Datenbestandes muss jedoch die vorausgehende Untersuchung umfassend mögliche in Frage kommenden Stimuli behandeln.

Um sozusagen die Spreu von Weitzen zu trennen ist ein umfassendes und aktuelles Wissen über die möglichen und vor allem auch neuartigen Stimuli und ihre Erscheinung unabdingbar. Erfahrene Untersucher halten sich zu diesem Zweck auch über aktuelle Trends auf dem Laufenden und führen auch selber Experimente durch, um mögliche Erscheinungsweisen zu erkennen. Das können bspw. das Starten von Himmelslaternen in der Nacht oder Fotoexperimente sein. Ein bereits vor mehreren Jahren aufgekommener Trend mit der Digitalfotografie, insbesondere auch mittels Smartphone, sind die seitdem gehäuft auftretenden fotografischen Effekte. Darunter zählen bspw. die sogenannte Orbs (Lichtreflexe kleiner Teilchen außerhalb des Fokusbereichs der Kamera, die als große runde Kugeln auf den Fotos zu sehen sind) und im Flug unbemerkt fotografierte Vögel und Insekten, die dann als verwaschene Objekte auf den Bildern zu sehen sind und viele vor ein Rätsel stellen. Ein neuer Trend sind bspw. im Modellflugbereich Drohnen bzw. Minicopter, die völlig unberechenbar auftreten können und zunehmend zu UFO-Sichtungs-meldungen führen.

Ein Hauptproblem bei der Recherche nach möglichen Stimuli ist der praktisch unbegrenzte Beobachtungsraum, in dem sich etwas bewegen und beobachtet werden kann und die daraus resultierende Vielzahl an möglichen Stimuli und deren sehr vielfältige Erscheinungsweise, mit der ein und derselbe Stimuli auftreten kann und letztlich die Frage, unter welchen aktuellen Bedingungen erfolgte die Beobachtung. Bspw. erscheinen helle Sterne und Planeten unterschiedlich je nachdem, ob sie in Horizontnähe oder höher stehen und mit bloßem Auge oder durch ein Fernglas beobachtet werden. Ein Flugzeug kann stillstehend erscheinen, wenn es auf einen zu fliegt und je nach Entfernung auch geräuschlos sein. Himmelslaternen können abrupte Flugmanöver vollführen, wenn sie beim Aufstieg in unterschiedliche Windströmungen geraten. Drohnen können einzeln oder zu mehreren, einfarbig oder mit unterschiedlichen Lichtern bzw. Lichteffekten, sowie mit ungleichmäßigen Flugmanövern auftreten.

Mit unserem UFO-Stimuli-Katalog wollen wir einen kleinen Einblick in die verschiedenen irdischen Objekte und natürlichen Erscheinungen und somit auch eine Hilfestellung geben, wenn jemand etwas gesehen hat, das er sich nicht erklären kann. In vielen Fällen handelt es sich um Lichter während der Nacht, so dass wir mit der unten stehenden Grafik einen kleinen Eindruck geben möchten.


Aktuelle Seite: Home Stimuli-Katalog