Meteore - Feuerkugeln

Als Meteor wird das Aufleuchten kleiner Staubteilchen in Form von Metall- oder Gesteinsfragmenten beim Eintritt in der oberen Erdatmosphäre bezeichnet. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit wird soviel Reibungsenergie an den Luftmolekülen erzeugt, dass diese ionisiert werden und die den Meteor umgebende Luft zum Leuchten angeregt wird und helle Leuchtspuren hervorruft, was dann entsprechend beobachtet werden kann.

Kleine Meteore mit Ursprungsobjekten um 1 bzw. unter 10 mm werden als Sternschnuppen bezeichnet, größere Meteore mit Ursprungsobjekten über 10 mm als Feuerkugeln oder Boliden. Während Sternschnuppen eher kurz aufleuchten und in der Regel dabei verglühen, können größere Boliden mit mindestens einem Kilogramm Masse länger sichtbar sein und unter Umständen nicht vollständig verglühen, so dass Reste dessen Ursprungsobjekten als Meteorit auch auf die Erdoberfläche auftreffen und ggf. auch Schäden hervorrufen können.

Bei größeren Meteoren sind manchmal auch Geräusche, wie ein fernes Donnergrollen, vernehmbar. Neben einzelnen Meteoren gibt es größtenteils mit Kometen zusammenhängende Meteorströme, die wie alle Planeten ebenso die Sonne umkreisen und demzufolge jährlich wiederkehrend beobachtet werden können. Meteore treten immer nach Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden auf.

Aussehen: kleine bis mittelgroße, weiße Lichter am Himmel, die einen Schweif hinter sich herziehen. Nur für kurze Augenblicke zu sehen. Feuerkugeln / Boliden sind größere, helle Objekte mit einem oft längeren Schweif. Bei großem Brocken kann der Himmel kurzfristig sehr hell aufblitzen. Oftmals kann nach dem Verschwinden des Objekts eine deutliche Rauchspur gesehen werden.
Boliden können je nach Zusammensetzung der Materie aus der sie bestehen unterschiedliche Farben aufweisen.
Flugbewegung: Schnelle, geradlinige Flugbahn (in alle Richtungen möglich!). Meist keine Geräusche. Die grösseren Feuerkugeln dagegen fliegen nur relativ langsam in einer meist waagrechten Bahn.

Boliden können zerplatzen und dadurch können mehrere Teile in der gleichen Flugrichtung beobachtet werden. Kann man eine Art „Donnergrollen“ hören deutet dies darauf hin, dass das Objekt relativ tief fliegt und in der Umgebung niedergegangen ist.

Zeugenaussagen: „...grün schimmerndes Flugobjekt mit Schweif ... raketenförmiger Körper mit Leuchtschweif... funkensprühendes Etwas...bläulich helle Lichterscheinung...“ (Stuttgart, 1986) "...grelle Blitze am Horizont...das Ufo raste auf die Erde zu...“ (Bochum, 1983)

„...sehr helles, weisses Licht mit ´Rauschen´...“ (Garmisch – Partenkirchen 1983)

„...weiss glühender Ball...“ (Sidi Bouzid/Tunesien, 1981)

„...grüne Kugel mit blau-gelblichem Schweif...“ (Rom/Italien, 1980)

„...hell leuchtender Körper, der in viele Teile zerfiel...“ (Salzburg/Österreich, 1984)

„...riesiges, blau strahlendes Licht...grösser als ein Auto...“ (England, 1998)

„...es war so hell, wie wenn man ein Magnesiumband anzünden würde...“ (Bremen, 1995)

Zeugenbeschreibung: Hier finden Sie Zeugenbeschreibungen von eingegangenen Sichtungsfällen, die sich auf den Stimulus Meteore / Feuerkugeln zurückführen ließen.
Fotos:
Videos:

Übersicht über aktuell auftretende Sternschnuppen beim Sternschnuppen-Kalender und auf unserer Seite "Was fliegt gerade am Himmel?"

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login