Starlink-Satelliten sorgen weiter für UFO-Alarm

Die Starts der Satelliten des Starlink-Projektes zur Errichtung eines weltumspannenden Satellitennetzwerks für einen weltweiten Internetzugang sorgen aufgrund ihrer zeitweise auffälligen Erscheinungsweise weiter für Aufregung und eine Menge UFO-Meldungen.

Geplant ist vom Raumfahrtunternehmen SpaceX der Start von insgesamt an die 12.000 Satelliten, in drei Ausbaustufen bis 2027. Im Anschluss sollen nochmals bis zu 30.000 Satelliten gestartet werden. Ziel ist ein weltumspannendes Satellitennetzwerk, das einen weltweiten ortsunabhängigen Zugang zum Internet, auch in entlegenen Regionen, ermöglichen soll. Die Starts erfolgen in Tranchen von jeweils 60 Satelliten, ein- bis zweimal pro Monat, mittels einer Falcon B-Trägerrakete. Bereits der Probestart mit 60 Satelliten im Mai 2019 sorgte für Aufregung unter Beobachtern, da die Satelliten ein bis dato nicht gekanntes Schauspiel am Himmel zeigten. Danach war es lange Zeit ruhig, bis am 11. November 2019 die erste Ausbaustufe mit dem ersten Start erfolgte, dem nun mehr oder weniger regelmäßig weitere Starts folgen werden.
Auch dieser aktuelle Start führte zu massenhaften UFO-Meldungen bzw. Anfragen, die seitdem täglich bei den größten deutschen UFO-Meldestellen von CENAP und GEP eingehen. Gleiches wurde von Kollegen der britischen BUFORA und des belgischen "UFO-Meldpunt" über das EuroUFO-Netzwerk berichtet, die ebenso laufend UFO-Meldungen deswegen erhalten.

Weiterlesen

Buchtipp: Von Flugpionieren und Mondreisen

An dieser Stelle möchten wir kurz ein neues Buch vorstellen, das zwar nicht direkt das UFO-Phänomen thematisiert, aber einige historische Personen vorstellt, die sich mit Themen beschäftigt haben, die am Rande von Interesse sein können.

Der ufoinfo-Autor Ulrich Magin hat im Wellhöfer-Verlag ein neues Buch veröffentlicht, in dem es mal nicht um UFOs oder Monster geht, das aber dennoch einige für UFO-Forscher interessante Kapitel enthält, unter anderem über den englischen Philosophen und Wissenschaftler John Wilkins, der als Berater des Mannheimer Kurfürsten Carl I. Ludwig bereits 1654 Linienflüge zum Mond plante, auf dem Papier U-Boote und Unterwasserstädte konstruierte und in seinem Garten ein Flugzeug bauen wollte. Er schuf eine perfekte mathematische Sprache, ein Vorläufer moderner Programmiersprachen. Weitere Kapitel drehen sich um den jesuitischen Astronomen F. X. Kugler, einem der Begründer der Assyriologie und des Katastrophismus a la Velikovsky, um August von Parseval, einem Konkurrenten von Graf Zeppelin, der Luftschiffe und Wasserflugzeuge baute und der in England für Phantom-Luftschiffe verantwortlich gemacht wurde, sowie um Edgar Dacqué, der als Paläontologe Urmenschen aus der Zeit der Dinosaurier und noch zuvor entdeckt haben will.

Zahllose zeitgenössische Abbildungen ergänzen die Porträts. Das Buch ist in Buchhandlungen und bei allen Versendern erhältlich.

Ulrich Magin: Pfälzer Entdecker und Pioniere: unbekannt, vergessen und verkannt. Wellhöfer Verlag, 160 S., ISBN-13: 978-3954282678

 

30 Jahre Belgien UFO-Welle - Der Beginn

Heute vor genau 30 Jahren, am 29. November 1989, begann mit einer markanten UFO-Sichtung in der Nähe des ostbelgischen Eupen eine der bekanntesten und meist-diskutierten UFO-Wellen in Europa, genauer in Belgien, die durch eine starke mediale Rezeption auch eine große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfuhr. Das Ende der UFO-Welle wird unterschiedlich angegeben und schwankt von 1990 bis 1994. Hierzu präsentieren wir Ihnen den Aufsatz des französischen Forschers und Psychologen Jean-Michel Abrassart über den Beginn der UFO-Welle mit der Sichtung am 29. November erstmals in deutscher Übersetzung (siehe unten).
Insgesamt wird von etwa 13.500 Beobachtungen während der gesamten Welle ausgegangen. Zu 2.600 Beobachtungen wurden schriftliche Berichte abgegeben, von denen wiederum ein Viertel untersucht wurde. Ein Großteil davon soll ungeklärt geblieben sein. Ende März 1990 gab es den Höhepunkt der Sichtungsmeldungen, der in Radarsichtungen und den Einsatz von F16-Kampfflugzeugen gipfelte. Die Ziele sollen ungewöhnlich starke Geschwindigkeits- und Höhenänderungen durchgeführt haben. Allerdings haben die beteiligten Piloten selber keine eigenen visuellen Beobachtungen oder die behaupteten ungewöhnlichen Manöver der Ziele bestätigt. 

Weiterlesen

Roswell 1947 - Großes Update zum UFO-Mythos

Der vermeintliche "UFO-Absturz" im Jahr 1947 bei Roswell wurde erst ab dem Jahr 1980 herum zu einem (eher neuzeitlichen) Mythos aufgebauscht, nachdem er zuvor eigentlich kein großes Interesse mehr weckte. Angereichert mit etlichen Mythen wird der Vorfall seitdem immer wieder, sowohl in der Ufologie als auch den Medien, thematisiert oder muss als Aufhänger für verwandte Themen herhalten. Dabei gibt es eine insgesamt sehr gut dokumentierte und nachvollziehbare Auflösung des gesamten Vorfalls, sowohl seitens der Air Force selber, in Form eines umfangreichen Reports, als auch seitens der kritischen UFO-Forschung (Siehe unsere Themenseite dazu).

Ein aktuelles Beispiel für einen Roswellbezug ist das angebliche Metamaterial, das vor kurzem als "UFO-Trümmerteile" von der To the Stars Academy präsentiert wurde, und das Recherchen zufolge dem Ursprung nach angeblich aus Teilen des bei Roswell abgestürzten Objekts besteht (wir berichteten). Ferner hat uns vor einigen Monaten der Lehrer einer Schule angeschrieben, da einer seiner Schüler im Rahmen eines Projektes das Roswellthema aufgriff und dazu einen Aufsatz verfasst hat, in dem mit Bezug auf einschlägige Ufologenliteratur auch die angeblichen Alienleichen erwähnt wurden. Das zeigt einen nachwievor relevanten Informationsbedarf.

Weiterlesen

UFO-Tagung 2019 in Kassel

Am 02. November 2019 fand in Kassel die nach 2017 zweite Tagung im Rahmen der "Deutschen Kooperationsinitiative UFO-Forschung" statt. Diese Kooperationsinitiative wird von drei deutschen UFO-Gruppen (DEGUFO, GEP und MUFON-CES) getragen, wobei die DEGUFO sich dieses Jahr nicht an der Veranstaltung beteiligte und auch nicht vertreten war. Die Teilnehmerzahl lag mit um die 40 in etwa der Höhe der vorigen 2017 bei Fulda. Für diese Form der Tagung, auch verglichen mit früheren, ähnlichen Tagungen, ist dies ein guter Wert.

Weiterlesen

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login