Neue Lichterscheinung entdeckt

Kürzlich wurde über eine neu entdeckte Lichterscheinung am Nachthimmel berichtet. Es handelt sich dabei um eine lila Lichterscheinung, die bislang für ein Polarlicht gehalten wurde, aber tatsächlich etwas ganz anderes und neuartiges ist.

Dokumentiert wurde die Leuchterscheinung von der Facebook-Gruppe "Alberta Aurora Chasers", die regelmäßig Polarlichter am Nachthimmel fotografiert. Darunter befand sich dann auch diese neuartige Lichterscheinung, die zuerst gar nicht als solche erkannt, sondern als "Proton Aurora" bezeichnet wurde. Der Physiker Eric Donovan, Physikprofessor an der Universität Calgary, wurde darauf aufmerksam, da eine solche Proton Aurora im UV-Bereich strahlt, also für unser Auge unsichtbar ist. Donovans Nachforschungen dazu ergabem, dass diese bereits regelmäßig beobachtete Erscheinung aufgrund der ungewöhnlichen spektralen Zusammensetzung, die bei Polarlichtern so nicht vorkommt, ein bislang unbekanntes physikalisches Phänomen darstellt.

Seitdem arbeiten international verschiedene Forscher der NASA und von Universitäten daran, das Rätsel des neu entdeckten Lichtphänomens zu lösen, von dem es inzwischen mehr als 50 Sichtungen gibt. Auch die ESA arbeitet daran und hat bereits einen Satelliten zur Untersuchung des Phänomens gestartet. Sicher gesagt werden kann dazu lediglich, dass es sich um ein eigenes, neuartiges atmosphärisches Phänomen handelt und als solches auch anerkannt wurde.

Auch einen Namen hat das neuartige Phänomen bereits: "Steve", in Anlehnung an den Animationsfilm "Ab durch die Hecke".

Quelle: Dave Markel

Interessant ist dazu der Bezug zum UFO-Phänomen, da auch hier von manchen Forschern ein unbekanntes atmosphärisches Phänomen mit in die Diskussion eingebracht wird. Im Gegensatz zu den klischeebehafteten und nicht überzeugenden ET-Theorien zeigt das obige Beispiel, dass es tatsächlich noch unbekannte, naturbezogene Phänomene in unserer Atmosphäre gibt. Ein weiteres Beispiel ist das Blitzphänomen der oberen Atmosphäre, das auch erst ab 1989 als existierendes Phänomen erkannt und nachgewiesen wurde. Auch das allerdings noch umstrittene Kugelblitzphänomen kann mit in diese Kategorie einbezogen werden. Ansätze dazu könnten die Hessdalen-Lichter sein, wo auch geologische Ursachen mit eine Rolle spielen könnten.

In den Reihen der UFO-Forschung finden sich allerdings kaum Forscher, die sich jenseits des Fliegenden Untertassen-Mythos schwerpunktmäßig mit solchen rein atmosphärischen Erscheinungen befassen, und das, obwohl einige Forscher und Gruppen verstärkt anstelle von "UFO" den neutraleren Begriff "UAP" (Unidentified Aerial Phenomena) verwenden, um stärker den Bezug zu einem atmosphärischen Phänomen hervorzuheben, um so den schon wertenden Begriff des "Flugobjekts" zu umgehen. Neu ist das allerdings nicht, da dies schon während der 1980er Jahre eher erfolgos versucht wurde.

Neben der reinen Begrifflichkeit fehlt bislang allerdings die konkrete inhaltliche Umsetzung in der Forschung, da es wenig nutzt die Überschrift zu ändern, wenn darunter wie gehabt romantische Klischees der gesteuerten (außerirdischen) Flugobjekte mit Positions- und Blinklichtern gepflegt werden. Das dürfte auch mit ein Grund für ein anderes Problem sein, nämlich mangelnde Zeugen, die ein aus ihrer Sicht rein atmosphärisches Phänomen melden. Diese suchen sich dann meist andere Anlaufstellen, wenn sie es mit dem herkömmlichen UFO-Phänomen nicht in Verbindung bringen.

Fehlt der Forschung der Mut, sich auf eine solche Hypothese, jenseits der eingefahrenen Pfade, einzulassen oder will man am "Reiz des Phantastischen" festhalten? Diskussion erwünscht.

Quellen:
galileo.tv
Alberta Aurora Chasers
Fotogalerie
Dave Markel Photography

 

Polarlichter am Himmel

Polarlichter faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Erstmals beschrieben im Jahr 567 v. Chr. glaubten die Menschen früher an göttliche Botschaften am Himmel. Heute wissen wir, dass die benötigte Energie für das Entstehen von Polarlichtern aus Emissionen der Sonne stammen. Sie entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwinds aus der Magnetosphäre auf Sauerstoff- und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen. Unser Erdmagnetfeld schützt uns vor der direkten Einstrahlung und lenkt die geladenen Teilchen zu den Polen im Norden und Süden ab. Dort ionisieren sie in der Erdatmosphäre und erzeugen ein wahrhaft fantastisches Naturschauspiel meist oberhalb des Nordpolarkreises bzw. unterhalb des Südpolarkreises. Nur sehr selten gelangen visuell wahrnehmbare Polarlichter auch in unsere Breitengrade nach Mitteleuropa.

Dennis Kirstein von ufo-information.de bereiste Ende November die Region nördlich des Nordpolarkreises, um das Nordkap in Norwegen herum, und schaute sich das Naturschauspiel an: "Als Hobby-Natur- und Astrofotograf war das Polarlicht immer ganz oben auf meiner Wunschliste. Deshalb reizte mich diese Reise in den hohen Norden sehr und ich hoffte wenigstens ein Mal das Polarlicht sehen und vielleicht sogar fotografieren zu können. Am Ende waren es 6 Nächte hintereinander, in denen das Licht über der See auftauchte. Eines schöner als das andere. Es entstanden Hunderte von Fotos in allen Farben und Formen. Man kann sagen, die Reise war ein voller Erfolg. Aber nicht nur wegen den Polarlichtern, sondern auch wegen der einzigartigen Küstenlandschaft Norwegens."

Eine allgemeine Erklärung wie sich das Polarlicht am Himmel darstellt, kann Dennis nicht geben. "Ich hatte zuvor noch nie ein Polarlicht live gesehen. Als wir es dann vom Schiff aus zum ersten Mal sahen, dachte ich zunächst an eine helle Wolke am Nachthimmel. Ich fotografierte sie und erkannte auf dem Foto sofort das Grün. Das konnte also keine Wolke gewesen sein. Sekündlich wurde die Wolke immer heller und aus dem zunächst nur hellen Fleck wurde auch visuell ein intensives Grün. Auf dem Schiff wurde sofort der Polarlichtalarm ausgerufen und alle strömten an Deck. Es stand direkt über dem Schiff und zog ein Band bis weit hinter den Horizont. Es war recht starr am Himmel und erinnerte mich an eine Schleierwolke, nur eben in einem Grünton. Außerdem wechselte die Intensität des Leuchtens von Sekunde zu Sekunde. Dennoch würde ich es am ehesten mit einer leuchtenden Wolke beschreiben. Ganz anders dagegen war ein Polarlicht was uns früh morgens um 6 Uhr ebenfalls via Alarm aus dem Schlaf riss. Binnen weniger Minuten stand ich winterfest und mit meiner Kameraausrüstung auf Deck. Dieses Polarlicht war vollkommen anders. Vielleicht lag es an der klirrenden Kälte und dem schon blauen Himmel. Auf jeden Fall glitzerte der Himmel förmlich in grün und lila. Das hier war keine gemächlich dahin ziehende Wolke, dass hier war Rock´n Roll am Himmel, ein wahres Feuerwerk. Also solches würde ich es auch beschreiben. Wie wenn eine Feuerwerksrakete am Himmel explodiert, nur dass dies hier kein einmaliger Effekt war, sondern der Himmel über viele Minuten so glitzerte."

Eine Auswahl der schönsten Fotos der Reise haben wir euch nachfolgend zusammen gestellt.

Werner Walter verstorben!

Völlig unerwartet erhielten wir die erschütternde Nachricht, dass der langjährige UFO-Forscher und Skeptiker Werner Walter überraschend am 07.11. nach einer OP noch im Krankenhaus im Alter von 59 Jahren verstorben ist.

Er war einer der Pioniere der kritischen, privaten UFO-Forschung der Nach-DUIST-Ära und 1976 Mitbegründer des Centralen Erforschungsnetzes Außergewöhnlicher Himmels-Phänomene in Mannheim, kurz CENAP. Er hat sich stets der Aufklärung und der intensiven Fall-Recherche verschrieben und hat der hiesigen UFO-Szene der früheren Jahre insbesondere durch umfangreiche Übersetzungen internationale Fälle zugänglich gemacht, so dass er von Weggefährten schon früh als "wandelndes UFO-Lexikon" bezeichnet wurde. Er war ein streitbarer aber dabei auch immer offener und ehrlicher Mensch.

2014 hat er sich, auch gesundheitsbedingt, aus der aktiven UFO-Szene weitgehend zurückgezogen.

Ein fotodokumentatorischer Abriss seiner Zeit als UFO-Forscher findet sich auf dem CENAP-Blog von Hansjürgen Köhler.

Ein ausführlicher Nachruf findet sich auch auf dem GWUP-Blog.

Mittlerweile auch in den Medien:
OnlineZeitung24
Südwest Presse - Reutlinger Nachrichten
derStandard.at
Hit Radio FFH

 

Update:

Am 14.12.2016 fand auf dem Hauptfriedhof Ludwigshafen eine kleine Trauerfeier mit anschließender Beisetzung von Werner Walter statt. Dazu waren einige langjährige Forscherkollegen vor Ort. Darunter auch Hans-Werner Peiniger, der für die GEP ein eigenes Gesteck spendierte wofür ihm Hansjürgen Köhler vom CENAP ausdrücklich dankte.

Im Anschluss fand man sich im Kollegenkreis noch zu einem ausgiebigem Gedankenaustausch zusammen, was von allen Beteiligten als positiv angesehen wurde. Es zeigt sich, dass persönliche Gespräche auch im allseits vernetzten Zeitalter durch nichts zu ersetzen sind.

Ein UFO vor 300 Jahren?

Von Ulrich Magin

Zur Zeit macht eine scheinbar sensationelle Meldung die Runde im Internet: Da gibt es ein Buch aus dem Jahr 1716, das eine fliegende Untertasse zeigt. Es handelt sich um eine Abhandlung des Mathematikers Johann Caspar Funck mit dem Titel: Joh. Casp. Funcsii: Liber de Coloribus Coeli und ist in Ulm erschienen.

In der Tat sieht das, was dort im Himmel dargestellt wird, wie eine moderne Untertasse aus. So liest man im Internet: „Die fliegende Untertasse wird gezeigt, als sie aus den Wolken kommt ...“

Wer sich die Abbildung allerdings genauer ansieht, der kann über der „Untertasse“ lesen: „Ps. 84. v. 12“ – und ein Bibelkundiger muss dann nur noch unter dieser Quellenangabe nachsehen. In Psalm 84, Vers 12, steht: „Denn Gott der HERR ist Sonne und Schild; der HERR gibt Gnade und Ehre: er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen.“ (Lutherbibel, 1912)

Dargestellt ist also Gott in Form von Schild und Sonne, und keine Untertasse. Wieder zeigt sich – wer alte Illustrationen mit modernen Augen betrachtet ... geht fehl!

Anmerkung von ui.de:
Leider kein Einzlfall. Solche historischen Illustrationen machen seit jeher die Runde in der UFO-Szene, ebenso wie in der Paläo-SETI, und werden oftmals mit unserem heutigen Verständnis und typischen Klischees interpretiert, losgelöst vom historischen Kontext.

Ein weiteres, bekanntes Beispiel und ein Klassiker dazu ist die Illustration der "UFOs über Nürnberg" von 1566. Auch damit hat sich der Autor Ulrich Magin ausführlich auseinandergesetzt, zu lesen hier.

Galileo UFO-Beitrag mit der GEP

Am 27. Mai gab es innerhalb der Pro7-Reihe Galileo einen Beitrag mit dem Titel "Sind UFOs wirklich nur Hirngespinste?" in dem die Forschungsgruppe GEP und deren Arbeit unter Beteiligung von Hans-Werner Peiniger und André Kramer vorgestellt wurde.
Werbetext auf der Galileo-Homepage: "Allein in Deutschland werden jährlich hunderte von unbekannten Flugobjekten gesichtet. In Nordrhein-Westfalen gibt es sogar eine Einrichtung, in der Forscher versuchen, diesen mysteriösen Sichtungen auf den Grund zu gehen."

Der Beitrag kann derzeit noch auf der Pro7-Seite von Galileo abgerufen werden.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass es eine neutrale und sachliche Berichterstattung war. Weder das Phänomen als solches, noch die Personen, die sich damit befassen, wurden ins Lächerliche gezogen. Peiniger und Kramer gelang es, die sachlich-kritische Forschung bzw. Fall-Untersuchung und ihre Arbeit gut darzustellen. Als Beispiel für deren derzeit ungeklärten Fälle wurde die ältere Sichtung zweier Polizeibeamten vor Ort vorgestellt, bei der andere kritische Untersucher jedoch eine Fehldeutung eines Hubschraubers in Betracht ziehen.

Unvermeidlich bei derartigen Beiträgen ist die Bezugnahme auf Außerirdische, aus der allgemeinen UFO-Folklore heraus, mit der man als kritischer Untersucher entsprechend umgehen und auf den nicht unbedingt notwendigen Zusammenhang hinweisen muss.

Bei der endgültigen Schnittfassung und der Off-Kommentierung fielen dann noch einige kleinere Dinge auf, die leider auch zeigen, dass Reportagen zu solchen Themen vielleicht nicht immer mit der letzten Sorgfalt durchgeführt werden und manches nicht richtig verstanden oder falsch wiedergegeben bzw. zusammengefasst wird. Diese Erfahrung haben allerdings auch viele Kollegen gemacht, die an derartigen Sendungen schon mitgewirkt haben.
Die Aussage, dass es in unserem Sonnensystem außer der Erde keine weiteren erdähnlichen Planeten gäbe, zeigt auch die mangelnde Recherche in grundlegenden Themen. Ein Blick in Wikipedia genügt, um zu wissen, dass es neben der Erde noch drei weitere erdähnliche (terrestrische) Planeten gibt (Merkur, Venus und Mars).

Auch das Fazit, dass es am Ende doch eine Glaubensfrage sei, stieß in Kollegenkreisen auf berechtigte Kritik. Zwar kann man an Außerirdische glauben oder nicht, aber das UFO-Phänomen ist in erster Linie eine Frage des Forschens und der Gewinnung von Erkenntnissen, derer es mittlerweile schon eine ganze Reihe gibt.

Trotz der, eher kleineren, Kritikpunkte bleibt es es im Ganzen ein positiver Beitrag, der die kritische Forschung näherbrachte.

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Weblog