Buchtipp: Die Neuentdeckung des Himmels

gelesen und besprochen von Dennis Kirstein

Der Internetblogger und Wissenschaftsautor Florian Freistetter veröffentlichte mit „Die Neuentdeckung des Himmels – Auf der Suche nach Leben im Universum“ sind nun viertes Buch. Sein drittes Werk „Der Komet im Cocktailglas“ wurde im Januar erst mit dem Wissenschaftsbuchpreis 2014 ausgezeichnet. Eine tolle Bestätigung für Freistetters seit vielen Jahren unermüdliche Arbeit komplexe astronomische Zusammenhänge auch für den Otto-Normal-Bürger verständlich rüber zu bringen. Dafür bloggt er seit Jahren bei ScienceBlogs und erzielt monatlich über 400.000 Seitenaufrufe. Einzigartig in Deutschland.

Mit „Die Neuentdeckung des Himmels“ spricht Freistetter erneut das astronomisch interessierte Publikum an. Das Thema ist die Suche nach anderen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, den so genannten Exoplaneten, und die damit einhergehende Frage nach der Existenz außerirdischen Lebens.

Freistetter beginnt seine Reise noch vor Christi Geburt und schreibt wie vorzeitliche Zivilisationen sich bereits mit der Astronomie beschäftigten und wie sie die Lichter am Himmel deuteten. Von den griechische Göttermythen über erste wissenschaftliche Arbeiten bis hin zur Blockadehaltung der Kirche im Mittelalter beschreibt der Autor in chronologischer Reihenfolge die Geschichte der Astronomie und ihre Widerstände aufgrund vorherrschender religiös geprägter Weltbilder. Erst im 17. Jahrhundert mit der Erfindung des Teleskops wurde deutlich, wie groß das Universum ist und dass sich die Erde nicht im Mittelpunkt des Universums befindet. Astronomen und Wissenschaftler wie Kopernikus, Kepler und Galilei sich von den kirchlichen Dogmen abzukehren und die wahre Natur des Universums zu begreifen.

Die Chronik wird fortgesetzt bis in die Neuzeit und die „Neuentdeckung des Himmels“ in Form der Entdeckung extrasolarer Planetensystemen in den vergangenen 20 Jahren. Freistetter beschreibt die Schwierigkeiten aber auch die Möglichkeiten mit denen Exoplaneten heutzutage bestimmt werden können. Schnell wird deutlich, wie kompliziert die Arbeit der Planetenforscher ist. Dem Autor gelingt es dem Leser ein Bild von den unendlichen Weiten des Universums zu geben und wie äußerst komplex die Suche nach Leben im Weltall ist. Und gibt es dieses fremde Leben überhaupt? Freilich, Sterne im Universum werden nicht in Millionen und auch nicht in Milliarden gerechnet. Es muss mindestens die Trilliarde herangezogen werden, wollen wir die Summe aller Sterne im Universum ungefähr beziffern. Nichtsdestotrotz ist die Erde eine Besonderheit. Die Bedingungen unter denen Leben entstehen kann werden von Freistetter in diesem Buch genau beschrieben. Nach dem Lesen der Zeilen könnte man meinen, dass die Erde ein einmaliger Glücksfall ist. Aber das muss sie nicht bleiben. In „Die Neuentdeckung des Himmels“ wagt der Autor auch einen Blick nach Vorne in die nahe Zukunft. Schon heute werden je Monat Hunderte neue Exoplaneten entdeckt. In 10-20 Jahren kommen neue riesige Spiegelteleskope zum Einsatz, die uns erstmals ermöglichen werden direkte Blicke auf die Exoplaneten zu werfen. Spätestens dann wird es uns auch möglich sein die Zusammensetzungen der einzelnen Exoplaneten genauer zu bestimmen.

Werden wir schon bald eine Erde 2.0 finden? Freistetters neues Werk beschreibt die jahrtausendealte Suche nach Leben im All und zeigt eindeutig: Die Suche kann bald ein Ende haben. Unsere Generation ist in der glücklichen Lage die Frage schon bald beantworten zu können. Die Suche wird ein Ende finden und neue Fragen werden gestellt. Wie können wir Kontakt mit möglichen fremden Intelligenzen im Universum aufbauen? Auch darauf gibt Freistetters Buch Antworten.

Die Neuentdeckung des Himmels“ hält was der Titel verspricht. Der Leser taucht ab in die faszinierende Geschichte der Astronomie dessen vorläufiges Ende, im Jetzt, Appetit auf die nahe Zukunft macht. In leicht verständlichen Worten gelingt es dem Autor komplexe astronomische Zusammenhänge zu erklären, sodass jedem die Unwägbarkeiten der Suche nach, aber auch der Entstehung von Leben deutlich wird. Wer sich in das Thema der Exoplaneten einarbeiten möchte, bekommt mit diesem Buch einen ersten geschichtlichen Gesamtüberblick und Einstieg in die Thematik serviert. Freunde von UFOs im Sinne von außerirdischen Raumschiffen könnten mit diesem Buch durchaus ins Grübeln kommen. Wissenschaft ist oft ernüchternd und dennoch faszinierend. Die Suche nach Leben im All ist Jahrtausende alt. Doch erst in dieser Generation haben wir die Möglichkeiten die Suche zu beenden.

Das Buch erschient im März 2014 im Karl Hanser Verlag München. Es ist sowohl als Hardcover als auch als eBook erhältlich.

Florian Freistetter stand uns vor wenigen Tagen in unserem Podcast "UFO Talk" Rede und Antwort zu Fragen nach Leben im All und Exoplaneten. Den 35-minütigen Podcast können Sie sich direkt hier anhören: 

Unsere Podcasts sind ebenso bei iTunes kostenlos für ihr Apple-Gerät herunterladbar.

Podcast über technische UFO-Forschung

Dennis Kirstein sprach in der neuesten Episode des Podcast "UFO Talk" mit Frodo Freeliner über die Forschungsarbeit und deren Ergebnisse des Institut für technische UFO-Forschung. Den Podcast können Sie hier aufrufen:

UFO Talk - Der Podcast von ufo-information.de

Zudem gibt es alle Episoden des "UFO Talk" auch in Apples iTunes zum kostenlosen Anhören für ihr iPod, iPhone oder iPad. Der "UFO Talk" ist der neue Podcast von ufo-information.de, in dem wir in unregelmäßigen Abständen mit Szenegängern über alle Themen des UFO Phänomens diskutieren wollen.

Den Hintergrund der neuen Episode bildet Dennis Kirsteins Artikel über die Arbeit des Institut vom Dezember 2013. Der 33-seitige Artikel kann hier heruntergeladen und gelesen werden:

Exklusiv: Auf UFO-Jagd - Das Institut für technische UFO Forschung

Ufos im 18. Jahrhundert

Mit der Sichtung des Geschäftsmanns und Piloten Kenneth Arnold im Juni 1947 begann die Zeitrechnung der modernen Ufo-Phänomen-Forschung. Die Fliegenden Untertassen waren innerhalb weniger Tage in aller Munde in den USA und wenig später auch in Europa.

Viele Autoren der ufo-mythologischen Welt sind sich aber sicher, dass die Erde bereits seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden von außerirdischen Zivilisationen Besuch erhält. Die Prä-Astronautik beschäftigt sich seit den 1960er Jahren mit der Frage ob extraterrestrische Besucher die Menschheitsgeschichte entscheidend mitgestalteten. Ebenso berufen sich Ufo-Gläubige auf Berichte von Himmelserscheinungen im Mittelalter und den Jahrhunderten danach. Den Meisten solcher Berichte liegt der Fehler zugrunde, dass sie aus dem sozio-kulturellen Kontext jener Epochen herausgerissen werden und versucht wird sie mit unserem aktuell vorherrschendem technologischen Wissen zu interpretieren. Dabei wird oft stark selektiv vorgegangen, indem man nur jene Phänomene publiziert, die den eigenen Glauben an eine extraterrestrische Zivilisation untermauert.

Ralf Bülow, der für ufo-information.de und Focus online bereits über Ufo-Akten der Bundeswehr schrieb, berichtet in seinem neuesten Artikel über drei niedergeschriebene Erlebnisse von Himmelsphänomenen im 18. Jahrhundert, die bis heute Rätsel aufgeben. Die Motivation hinter der neuesten Veröffentlichung bestand vorallem darin, dass immer weniger Menschen Fraktur lesen können und Jahrhundertealte Texte daher für die Allgemeinheit unleserlich werden. Ralf Bülow nahm sich den drei Erlebnisberichten an und schrieb sie in Klarschrift nieder. Heraus kamen drei faszinierende Berichte von Himmelsphänomenen, die uns verdeutlichen, dass eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem UFO-Phänomen unumgänglich ist, um Antworten auf weiterhin bestehende Fragen zu finden, die der Mythos zweifelsohne bietet.

Lesen Sie den Artikel "UFOs im 18. Jahrhundert" hier (PDF, 7 Seiten, 1,96 MB)

"UFO Talk" - Unser Podcast ist da

Mit unserem neuen Podcast "UFO Talk" gibt es ab sofort was auf die Ohren! Erleben Sie ufo-information.de mit neuen Sinnen. Der "UFO Talk" bietet uns die Möglichkeit die verschiedenen Facetten des UFO-Phänomens nicht nur schriftlich, sondern auch hörbar zu vermitteln. Via Podcast können wir verschiedene Themen weitaus interessanter gestalten, so ergeben sich mit Gesprächspartnern tiefgründigere Diskussionen als es in schriftlicher Form in kurzer Zeit möglich wäre.

Im UFO Talk wollen wir je Episode ein Thema diskutieren. Dabei kann es sich um eine neue Veröffentlichung auf ufo-information.de handeln oder aber auch über Klassiker des UFO-Mythos. Wir wollen den Podcast für interessante Interviews mit Szenegängern und Forschern nutzen. Auch für kontroverse Diskussionen bietet sich der "UFO Talk" an.

Schauen Sie auf der neuen Webseite vorbei und hören Sie sich bereits heute unsere Prolog-Episode an: UFO Talk - Der Podcast von ufo-information.de

UFO Akten der Bundeswehr

Staatliche Dokumente für den Umgang mit Sichtungen unidentifizierter Flugobjekte oder gar deren Bestätigung durch Behörden der Bundesrepublik Deutschland sind derzeit eines der letzten großen UFO-Rätsel im deutschsprachigen Raum. Durch die Klage von Frank Reitemeyer auf Einsicht in Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags ist das Thema in den vergangenen Jahren auch medial präsent gewesen. Ufo-Information.de hatte Einsicht in einer der Ausarbeitungen. Wir berichteten dazu hier: Das ist Deutschlands Ufo Akte

Die bisher erfolgreiche Blockadehaltung deutscher Behörden zur Freigabe staatlicher Dokumente und deren Bestätigung durch die Justiz schürt den Verdacht, dass die Bundesrepublik zum Thema unidentifizierte Flugobjekte brisante Informationen der Öffentlichkeit vorenthalten möchte. Für die o.g. Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags konnten wir diesen Verdacht entkräften, auch wenn hier von Seiten UFO-Gläubiger behauptet wurde man hätte uns falsche Inhalte gezeigt oder, noch konspirativer, wir von ufo-information.de seien Teil einer Desinformationskampagne.

Während in den vergangenen Jahren zahlreiche Staaten ihre vormals geheimen Dokumente digitalisiert ins Internet stellten und somit frei zugänglich machten, behaupten deutsche Bundesministerien bis heute keine Dokumente erstellt und unter Verschluss zu haben. Diese Aussage ist nicht zwingend glaubhaft. Vorallem vor dem Hintergrund dass Jahrzehntelang die Grenze des Kalten Kriegs zwischen Kapitalismus und Kommunismus mitten durch unser Land verlief und man in den Hochzeiten des Kalten Kriegs nahezu täglich mit einem Angriff des Gegners über den Luftweg rechnen musste.

Dass die Bundesrepublik in diesen Jahren sehr wohl Aufzeichnungen über unidentifizierte Flugobjekte anfertigte scheint daher realistisch. Fraglich ist, welche Art von Informationen solche Dokumente beinhalten könnten. Aus den Erfahrungen bereits veröffentlichter Dokumente anderer Staaten zeigt sich recht deutlich, dass, entgegen der Hoffnung UFO-Gläubiger, nicht mit neuen brisanten Informationen, die eine extraterrestrische Hypothese des UFO-Phänomens stützen, zu rechnen ist. Vielmehr bestätigten die Dokumente in ihrer Mehrheit, wenn die Fälle überhaupt untersucht wurden, bereits bekannte Stimuli und Erklärungen.

Aus diesem Grund unterstützen auch wir von ufo-information.de jede Bestrebung nach einer Offenlegung aller Dokumente der Bundesrepublik, die einen Bezug zum UFO-Phänomen aufweisen. Wir sind uns sicher, dass eine vollständige Transparenz der Bundesministerien bei der UFO-Frage zu einer weiteren Entmystifizierung des Phänomens beitragen würde.

Bis es soweit ist, liegt es an Forschungsgruppen und Einzelpersonen Licht in das Dunkel zu bringen. Bereits vor Jahrzehnten hatte das Centrale Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene ein offizielles Meeting beim Bundesverteidigungsministerium in Bonn und konnte sich im Gespräch ein Bild von der Thematik machen, welches für UFO-Gläubige ebenso ernüchternd ausfiel. Robert Fleischer von der Exopolitik-Bewegung forschte in den vergangenen Jahren an allen möglichen behördlichen Stellen und wurde zum Teil auch fündig. Die Hoffnung, anhand staatlicher Dokumente ein exotisches (anomales) UFO-Phänomen beweisen zu können, konnte aber auch hier bisher nicht bestätigt werden.

Der Wissenschaftshistoriker Ralf Bülow begab sich nun ebenso auf die Suche nach deutschen UFO-Akten und wurde in Freiburg im Breisgau fündig. Seinen Bericht schrieb Herr Bülow exklusiv für ufo-information.de. Lesen Sie hier, welche Erkenntnisse er in Freiburg gewonnen hat:

Ich fand die deutschen UFO-Akten (9 Seiten, PDF, 1,27 MB)

Weitere Leseempfehlungen:

Exklusiv: Auf UFO-Jagd - Das Institut für technische UFO Forschung

Die Ufo Lichter von Greifswald - Gelöst!

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Weblog