Der NASA UAP-Bericht in deutscher Übersetzung

Am 14. September hat die NASA den mit Spannung erwarteten Bericht ihres "Independent Study Teams" veröffentlicht und stellt ihn auf deren Seite zum Download zur Verfügung. Es gab dazu auch ein Live-Pressebriefing, das auf YouTube verfügbar ist. Wir bieten Ihnen hier den Bericht in einer deutschen Übersetzung. Am Ende der Übersetzung kann der Bericht im Original angesehen werden. Der Bericht enthält einige Illustrationen, die wir weggelassen haben. Ferner haben wir den Abschnitt "Danksagung" ausgelassen und ebenso einen Einschub mit der Analyse und Erklärung des Go-Fast-UAP-Videos auch anhand des Parallaxeffekts, die bereits zum öffentlichen NASA UAP-Meeting im Mai diesen Jahres vom AARO-Direktor Dr. Sean Kirkpatrick präsentiert wurde. 

Wie angekündigt, liegt der Fokus des Berichts auf der Frage der Datenerhebung und der Methodik im weiteren Umgang mit UAP und dessen wissenschaftlicher Erforschung und nicht in einer konkreten Beurteilung einzelner Vorfälle, wobei einige seitens der AARO bereits vorgestellte Sichtungen zitiert werden. Ansonsten wird vielfach auf die Problematiken bisheriger Datensammlungen und die mangelnde Aussagefähigkeit und ungenügende Datenlage hingewiesen. Der Bericht ist wissenschaftlich-sachlich abgehalten und setzt sich so erfreulich von den ansonsten kursierenden Phantasien und Spekulationen zu irgendwelchen (Fake-)Alienleichen und Verschwörungserzählungen ab, die Alienfans und UFO-Enthusiasten gerne als "neue Realität" verbreiten. An dieser Stelle sei der letzte Absatz im Bericht zitiert:

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund zu der Schlussfolgerung, dass bestehende UAP-Berichte eine außerirdische Quelle haben. Wenn wir dies jedoch als eine Möglichkeit anerkennen, müssen diese Objekte durch unser Sonnensystem gereist sein, um hierher zu gelangen. So wie die Galaxie nicht an den Rändern des Sonnensystems Halt macht, umfasst das Sonnensystem auch die Erde und ihre Umgebung. Somit besteht ein intellektuelles Kontinuum zwischen extrasolaren Technosignaturen, SETI des Sonnensystems und potenziell unbekannter außerirdischer Technologie, die in der Erdatmosphäre aktiv ist. Wenn wir die Plausibilität einiger davon erkennen, sollten wir erkennen, dass alle zumindest plausibel sind.

Dieser Beitrag soll in erster Linie der Information zum Bericht dienen, so dass wir an dieser Stelle noch keine (eigene) Rezeption zum Bericht selber abgeben möchten. Die Übersetzung ist im Wesentlichen maschinell erstellt, ist also nicht perfekt und kann kleinere Ungenauigkeiten enthalten. Die farblichen Hervorhebungen orientieren sich am Originalbericht. Aus dem Inhaltsverzeichnis kann auch direkt zu den jeweiligen Abschnitten gesprungen werden.

Zum Originalbericht in Englisch
Zum YouTube-Video des Pressebriefings anlässlich der Veröffentlichung des Berichts

 

 

INHALTSVERZEICHNIS

ZUSAMMENFASSUNG
VORWORT
EINFÜHRUNG
ANTWORTEN ZUR AUFGABENSTELLUNG
ALLGEMEINE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN
DANKSAGUNGEN
ARBEITSPRODUKTE: DISKUSSION

 

ZUSAMMENFASSUNG

Die Untersuchung nicht identifizierter anomaler Phänomene (UAP) stellt eine einzigartige wissenschaftliche Chance dar, die einen strengen, evidenzbasierten Ansatz erfordert. Die Bewältigung dieser Herausforderung erfordert neue und robuste Datenerfassungsmethoden, fortschrittliche Analysetechniken, einen systematischen Berichtsrahmen und die Verringerung der Stigmatisierung der Berichterstattung. Die NASA ist mit ihrer umfassenden Expertise in diesen Bereichen und ihrem weltweiten Ruf für wissenschaftliche Offenheit in einer hervorragenden Position, um zu UAP-Studien im breiteren regierungsübergreifenden Rahmen unter der Leitung des All-domain Anomaly Resolution Office (AARO) beizutragen.

Die NASA verfügt über eine Vielzahl bestehender und geplanter Erd- und Weltraumbeobachtungsanlagen sowie ein umfangreiches Archiv historischer und aktueller Datensätze, die direkt zum Verständnis von UAP genutzt werden sollten. Obwohl der Flotte der Erdbeobachtungssatelliten der NASA in der Regel die räumliche Auflösung fehlt, um relativ kleine Objekte wie UAP zu erkennen, können ihre hochmodernen Sensoren direkt verwendet werden, um den Zustand der lokalen Erd-, Ozean- und Atmosphärenbedingungen zu untersuchen räumlich und zeitlich mit UAPs übereinstimmen, die ursprünglich mit anderen Methoden erfasst wurden. Somit können die Ressourcen der NASA eine entscheidende Rolle spielen, indem sie direkt bestimmen, ob bestimmte Umweltfaktoren mit bestimmten gemeldeten UAP-Verhaltensweisen oder -Ereignissen verbunden sind.

Als nächstes bietet die kommerzielle Fernerkundungsindustrie der USA eine leistungsstarke Mischung aus Erdbeobachtungssatelliten an, die Bilder mit einer räumlichen Auflösung von weniger als mehreren Metern liefern, die gut an die typischen räumlichen Maßstäbe bekannter UAP angepasst sind. Obwohl nicht jeder Punkt auf der Erde über eine konstante hochauflösende Abdeckung verfügt, ist das Gremium dennoch der Meinung, dass solche kommerziellen Konstellationen eine wirkungsvolle Ergänzung zur Erkennung und Untersuchung von UAP darstellen könnten, wenn eine gleichzeitige Erfassung erfolgt.

Derzeit wird die Analyse von UAP-Daten durch eine schlechte Sensorkalibrierung, das Fehlen mehrerer Messungen, das Fehlen von Sensormetadaten und das Fehlen von Basisdaten erschwert. Eine konzertierte Anstrengung zur Verbesserung aller Aspekte ist von entscheidender Bedeutung, und das Fachwissen der NASA sollte umfassend als Teil einer robusten und systematischen Datenerfassungsstrategie im Rahmen der gesamten Regierung genutzt werden.

In Zukunft sollte die NASA zu einem umfassenden, regierungsweiten Ansatz zur Erhebung zukünftiger Daten beitragen. Die Erkennung von UAP mit mehreren, gut kalibrierten Sensoren ist von größter Bedeutung, und die NASA könnte möglicherweise ihr beträchtliches Fachwissen auf diesem Gebiet nutzen, um multispektrale oder hyperspektrale Daten als Teil einer umfassenden Datenerfassungskampagne zu nutzen.

Das Gremium kommt zu dem Schluss, dass künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) wesentliche Werkzeuge zur Identifizierung seltener Vorkommnisse, möglicherweise einschließlich UAP, in riesigen Datensätzen sind. Diese leistungsstarken Techniken funktionieren jedoch nur bei gut charakterisierten Daten, die unter Berücksichtigung strenger Standards erfasst wurden. Daher sollte die umfangreiche Erfahrung der NASA in der Anwendung modernster Computer- und Datenanalysetechniken genutzt werden, um entscheidende Hilfe zu leisten. Auch hier sind eine angemessene Datenerhebung, -kuratierung und -verbreitung von größter Bedeutung; Mit ihrer weltweit führenden Erfahrung in diesen Aspekten ist die NASA gut aufgestellt, um eine führende Rolle zu spielen.

Auch die Einbindung der Öffentlichkeit ist ein entscheidender Aspekt für das Verständnis von UAP. Das Gremium sieht mehrere Vorteile darin, die Datenerfassung mithilfe moderner Crowdsourcing-Techniken zu erweitern, darunter Open-Source-Smartphone-basierte Apps, die gleichzeitig Bilddaten und andere Metadaten von Smartphone-Sensoren von mehreren Bürgerbeobachtern weltweit sammeln. Die NASA sollte daher im Rahmen ihrer Strategie die Machbarkeit der Entwicklung oder Anschaffung eines solchen Crowdsourcing-Systems prüfen. Das Gremium wiederum stellt fest, dass es derzeit kein standardisiertes System für die Erstellung ziviler UAP-Berichte gibt, was zu spärlichen und unvollständigen Daten ohne Kuratierungs- oder Überprüfungsprotokolle führt. Die NASA sollte eine entscheidende Rolle spielen, indem sie AARO bei der Entwicklung dieses föderalen Systems unterstützt.

Die negative Wahrnehmung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über UAP stellt ein Hindernis für die Erhebung von Daten zu diesen Phänomenen dar. Die Beteiligung der NASA an UAP wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, die mit der UAP-Berichterstattung verbundene Stigmatisierung zu verringern, die derzeit mit ziemlicher Sicherheit zu Datenschwund führt. Das langjährige öffentliche Vertrauen der NASA, das für die Vermittlung von Erkenntnissen über diese Phänomene an die Bürger von entscheidender Bedeutung ist, ist entscheidend für die Entstigmatisierung der UAP-Berichterstattung. Die von der NASA verwendeten wissenschaftlichen Verfahren fördern kritisches Denken; Die NASA kann der Öffentlichkeit vorleben, wie sie die Untersuchung von UAP am besten angehen kann, indem sie transparente Berichterstattung, strenge Analysen und öffentliches Engagement nutzt.

Schließlich ist die Bedrohung der Sicherheit des US-Luftraums durch UAP offensichtlich. Das Gremium stellt fest, dass das Aviation Safety Reporting System (ASRS), das die NASA für die FAA verwaltet, ein besonders vielversprechender Weg für eine tiefere Integration innerhalb eines systematischen, evidenzbasierten Rahmens für UAP ist. Dieses vertrauliche und freiwillige Meldesystem für Piloten, Fluglotsen und anderes professionelles Luftfahrtpersonal erhält etwa 100.000 Meldungen pro Jahr. Obwohl es ursprünglich nicht für die UAP-Erfassung konzipiert war, würde eine bessere Nutzung für die UAP-Berichterstellung in kommerziellen Pilotprojekten eine wichtige Datenbank liefern, die für die Bemühungen der gesamten Regierung zum Verständnis von UAP wertvoll wäre. Im Gegenzug sollte die langjährige Partnerschaft der NASA mit der FAA genutzt werden, um zu untersuchen, wie fortschrittliche Echtzeit-Analysetechniken auf zukünftige Generationen von Flugverkehrsmanagementsystemen (ATM) angewendet werden könnten.

 

EMPFEHLUNGSRAHMEN

Obwohl AARO die gesamtstaatliche Reaktion auf UAP leitet, empfiehlt das Gremium, dass die NASA in diesem Rahmen eine wesentliche Rolle spielt. Die NASA sollte ihre Kernkompetenzen und ihr Fachwissen nutzen, um zu entscheiden, ob sie bei der Umsetzung einer bestimmten Empfehlung eine führende oder unterstützende Rolle übernehmen soll.

ORGANISATION DIESES BERICHTS

Dieser Bericht ist wie folgt aufgebaut. Wir präsentieren eine systematische Antwort auf die acht Auftragselemente, die die Leistungsbeschreibung bildeten, die die NASA dem unabhängigen Studienteam zur Verfügung gestellt hat, gefolgt von einer detaillierten Reihe von Schlussfolgerungen und Empfehlungen. Diese Antworten stammten aus einer Reihe von Berichten von Untergremien, die das gesamte Team in der öffentlichen Sitzung am 31. Mai 2023 ausführlich besprochen hatte und die alle als Arbeitsergebnisse gegen Ende dieses Berichts aufgeführt sind, um vollständige öffentliche Transparenz zu gewährleisten.

  

VORWORT

Unidentifizierte anomale Phänomene (UAP) sind eines der größten Geheimnisse unseres Planeten. Beobachtungen von Objekten in unserem Himmel, die nicht als Ballons, Flugzeuge oder bekannte Naturphänomene identifiziert werden können, wurden weltweit gesichtet, es gibt jedoch nur begrenzte qualitativ hochwertige Beobachtungen. Die Natur der Wissenschaft besteht darin, das Unbekannte zu erforschen, und Daten sind die Sprache, mit der Wissenschaftler die Geheimnisse unseres Universums entdecken. Trotz zahlreicher Berichte und Bilder bedeutet das Fehlen konsistenter, detaillierter und kuratierter Beobachtungen, dass wir derzeit nicht über die erforderliche Datenmenge verfügen, um endgültige, wissenschaftliche Schlussfolgerungen über UAP zu ziehen.

Bei der NASA nutzen wir Daten und die Werkzeuge der Wissenschaft, um das Unbekannte in der Atmosphäre und im Weltraum zu erforschen. Im Juni 2022 gründete die NASA ein externes unabhängiges Studienteam, um einen Weg zu finden, wie wir unsere Open-Source-Daten und -Ressourcen nutzen können, um Licht auf die Natur der zukünftigen UAP zu werfen. Ähnlich wie ein Team von Peer-Reviewern beauftragt die NASA als formalen Teil des wissenschaftlichen Prozesses der NASA unabhängige Studienteams. Diese Teams bieten der Agentur externe Beratung und ein erweitertes Netzwerk an Perspektiven angesehener wissenschaftlicher Experten.

Das UAP Independent Study Team der NASA besteht aus 16 Experten mit unterschiedlichem Hintergrund in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Daten, künstliche Intelligenz, Weltraumforschung, Luft- und Raumfahrtsicherheit, Medien und kommerzielle Innovation. Sie wurden beauftragt, die verfügbaren Daten rund um UAP genau zu ermitteln und einen Bericht zu erstellen, der einen Fahrplan dafür skizziert, wie die NASA ihre wissenschaftlichen Instrumente nutzen kann, um nutzbare Daten zu erhalten, um die Natur von UAP in Zukunft zu bewerten und zu kategorisieren. Dies ist kein Rückblick auf frühere UAP-Vorfälle.

Wir danken den Mitgliedern des unabhängigen UAP-Studienteams für ihren Beitrag zur Studie und für ihre Beiträge zur Weiterentwicklung des UAP-Verständnisses in unserem Land. Während wir den Bericht noch auswerten und die Ergebnisse und Empfehlungen des Teams bewerten, sind das Science Mission Directorate der NASA und die Agentur bestrebt, eine klare und offene Pipeline für Kommunikation und Ressourcen mit dem All-Domain Anomaly Resolution Office (AARO) des Verteidigungsministeriums aufrechtzuerhalten Unterstützen Sie seinen regierungsübergreifenden Ansatz zum Verständnis und zur Lösung von UAP-Fällen. Die NASA ernennt einen Direktor für UAP-Forschung, um die Kommunikation zu zentralisieren und die umfangreichen Ressourcen und Fachkenntnisse der NASA zu nutzen, um sich aktiv an der gesamtstaatlichen UAP-Initiative zu beteiligen. Diese Person wird auch dafür sorgen, dass die umfangreichen analytischen Fähigkeiten der Behörde, einschließlich ihrer Kompetenzen in Datenmanagement, maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz, in die einheitlichen UAP-Bemühungen der Regierung einfließen.

Bei der NASA setzen wir uns für Offenheit, Transparenz und wissenschaftliche Integrität ein und sie sind ein zentraler Bestandteil unserer Geschäftstätigkeit. Durch die Einrichtung dieses unabhängigen Studienteams gewann die NASA wichtige externe Perspektiven führender Experten in unserem Land darüber, wie wir unsere Ressourcen nutzen können, um die Untersuchung von UAP-Daten voranzutreiben und das Unbekannte in der Luft und im Weltraum zum Nutzen aller zu erforschen.

Dr. Nicola Fox, Associate Administrator, Science Mission Directorate

 

EINFÜHRUNG

In jüngster Zeit haben viele glaubwürdige Zeugen, oft Militärflieger, berichtet, dass sie über dem US-Luftraum Objekte gesehen hätten, die sie nicht erkannten. Die meisten dieser Ereignisse wurden inzwischen aufgeklärt, aber eine kleine Handvoll davon kann nicht sofort als bekannte, vom Menschen verursachte oder natürliche Phänomene identifiziert werden. Diese Ereignisse werden heute zusammenfassend als Unidentified Anomalous Phenomena oder UAP bezeichnet.

Ein wesentlicher Teil der NASA-Mission ist die Erforschung des Unbekannten mithilfe der strengen wissenschaftlichen Methode. Das bedeutet, unsere Annahmen und Intuition zu hinterfragen; Daten transparent und gewissenhaft sammeln; Ergebnisse reproduzieren; Suche nach unabhängiger Bewertung; und schließlich das Erreichen eines wissenschaftlichen Konsenses über die Art eines Ereignisses. Die wissenschaftliche Methode fordert uns heraus, Probleme zu lösen, indem wir unsere eigenen Ideen unvoreingenommen bewerten, bereit sind, Fehler zu machen und den Daten zu folgen.

Es wird immer deutlicher, dass die Mehrzahl der UAP-Beobachtungen auf bekannte Phänomene oder Vorkommnisse zurückzuführen sind. Wenn es um die Untersuchung solcher Phänomene geht, besteht unsere größte Herausforderung darin, dass die Daten, die zur Erklärung dieser anomalen Sichtungen erforderlich sind, oft nicht vorhanden sind; Dazu gehören Augenzeugenberichte, die für sich genommen interessant und überzeugend sein können, aber nicht reproduzierbar sind und in der Regel nicht über die erforderlichen Informationen verfügen, um endgültige Schlussfolgerungen über die Herkunft einer UAP zu ziehen. Um UAP zu verstehen, ist daher ein strenger, evidenzbasierter, datengesteuerter wissenschaftlicher Rahmen unerlässlich.

Dieser Bericht bietet eine Vision davon, wie die NASA zum Verständnis der Phänomene beitragen könnte und wie der Ansatz der Agentur die Bemühungen der gesamten Regierung zum Verständnis von UAP ergänzen wird.

 

ANTWORTEN ZUR AUFGABENSTELLUNG

1 Welche Arten von wissenschaftlichen Daten, die derzeit von der NASA oder anderen zivilen Regierungsstellen gesammelt und archiviert werden, sollten synthetisiert und analysiert werden, um möglicherweise Licht auf die Natur und den Ursprung nicht identifizierter anomaler Phänomene (UAP) zu werfen?

Die NASA verfügt über eine Vielzahl bestehender und geplanter Erd- und Weltraumbeobachtungsanlagen sowie ein umfangreiches Archiv historischer und aktueller Datensätze, die zur Bewältigung der Herausforderungen bei der Erkennung und/oder dem Verständnis von UAP genutzt werden sollten. Die Flotte der Erdbeobachtungssatelliten der NASA sammelt die meisten Daten im Erdsystem, ihnen fehlt jedoch in der Regel die räumliche Auflösung, um relativ kleine Objekte wie UAP zu erkennen. Sie sollten jedoch weiterhin eine wichtige unterstützende Rolle bei der Bestimmung der Umweltbedingungen spielen, die mit UAP zusammenfallen. Beispielsweise sollten die fortschrittlichen Sensoren der Terra- und Aqua-Missionen direkt genutzt werden, um rückwirkend den Zustand der lokalen Erd-, Ozean- und Atmosphärenbedingungen zu untersuchen, die räumlich und zeitlich mit dem UAP übereinstimmen, das ursprünglich mit anderen Methoden erfasst wurde. Somit kann die NASA dabei helfen, festzustellen, ob bestimmte Umweltfaktoren mit gemeldeten UAP-Eigenschaften oder -Ereignissen verbunden sind.

Es gibt weitere vielversprechende zivile Fähigkeiten, die zur Untersuchung von UAP eingesetzt werden können. Anlagen wie das NEXRAD-Doppler-Radarnetzwerk (160 Wetterradare, die gemeinsam von der FAA, der US-Luftwaffe und dem National Weather Service betrieben werden) oder die Geostationary Operational Environmental Satellites werden für die Unterscheidung interessanter Objekte von Luftechos von entscheidender Bedeutung sein. Darüber hinaus werden bevorstehende Durchmusterungen des großen Himmels, die durch bodengestützte Teleskope wie das Vera C. Rubin-Observatorium ermöglicht werden, leistungsstarke Ergänzungen bei der Suche nach anomalen Objekten außerhalb der Erdatmosphäre bieten.

Die NASA verfügt auch über umfangreiche Erfahrung mit Radar mit synthetischer Apertur (SAR), das Bilder der Erde mit viel höherer Winkelauflösung liefern und Oberflächenbewegungen und -veränderungen bestätigen kann. Besonders vielversprechend sieht das Gremium zukünftige SAR-basierte Erdbeobachtungssatelliten wie die NISAR-Mission (NASA-ISRO Synthetic Aperture Radar), eine Partnerschaft mit der indischen Weltraumforschungsorganisation. Die hervorragende Auflösung von NISAR wird wertvolle Radardaten liefern, die zusätzlich zu ihrem Umgebungskontext möglicherweise für die direkte Untersuchung von UAP von entscheidender Bedeutung sein werden. SAR-Systeme werden durch die von ihnen erzeugten Doppler-Signaturen auch eine kritische Validierung aller wirklich anomalen Eigenschaften ermöglichen, wie z. B. schnelle Beschleunigung oder Manöver mit hohen G-Kräften.

Unabhängig von der Quelle der Beobachtung ist es wichtig, die zentrale Rolle zu beachten, die die strukturierte Datenkuration in einem strengen und evidenzbasierten Rahmen spielt, um UAP besser zu verstehen. Bisher bestehen UAP-Daten häufig aus Beobachtungen, die ursprünglich für andere Zwecke erfasst wurden, denen häufig ausreichende Metadaten fehlen und die nicht für eine systematische wissenschaftliche Analyse optimiert sind. Hier kann die NASA – mit ihrer weltweit führenden Expertise in der Kuratierung, Archivierung und Verteilung großer Datenmengen – eine Schlüsselrolle spielen. Die Einhaltung der FAIR-Datenprinzipien (Findability, Accessibility, Interoperability and Reusability) durch die NASA bei der Erstellung kuratierter Datenrepositorys ermöglicht es sowohl Wissenschaftlern als auch Bürgerwissenschaftlern, Data-Mining und aussagekräftige Analysen durchzuführen. Darüber hinaus gibt es aufgrund des Fehlens eines umfassenden Systems zur Erfassung ziviler UAP-Berichte Inkonsistenzen bei der Erhebung, Verarbeitung und Pflege der Daten. Die Anwendung der Genauigkeit der NASA auf UAP-Datenprotokolle wird letztendlich für ein detailliertes Verständnis dieser Phänomene von entscheidender Bedeutung sein.

2 Welche Arten wissenschaftlicher Daten, die derzeit von gemeinnützigen Organisationen und Unternehmen gesammelt und gespeichert werden, sollten synthetisiert und analysiert werden, um möglicherweise Licht auf die Natur und die Ursprünge von UAP zu werfen?

Die kommerzielle Fernerkundungsindustrie in den USA bietet eine leistungsstarke Mischung erdbeobachtender Sensoren, die das gemeinsame Potenzial haben, UAP-Ereignisse direkt aufzulösen. Beispielsweise liefern kommerzielle Satellitenkonstellationen Bilder mit einer räumlichen Auflösung von weniger als mehreren Metern, die gut an die typischen räumlichen Maßstäbe bekannter UAP angepasst sind. Darüber hinaus kann die hohe zeitliche Kadenz, die kommerzielle Fernerkundungsnetzwerke bieten, die Wahrscheinlichkeit einer rückwirkenden Berichterstattung über UAP-Ereignisse, die ursprünglich auf andere Weise beobachtet wurden, erheblich erhöhen. Die Einschränkung dieser Daten besteht darin, dass der größte Teil der Erdoberfläche zu keinem Zeitpunkt von kommerziellen Satelliten mit hoher Auflösung abgedeckt wird – für ein bestimmtes UAP-Ereignis müssen wir das Glück haben, hochauflösende Beobachtungen aus dem Weltraum zu erhalten.

Darüber hinaus lobt das Gremium die Bemühungen des privaten Sektors und der US-amerikanischen akademischen Gemeinschaft, einen oder mehrere kostengünstige bodengestützte Sensoren einzusetzen, die in der Lage sind, große Bereiche des Himmels zu überwachen. Solche Sensoren, die möglicherweise schnell in Bereichen mit bekannter UAP-Aktivität eingesetzt werden könnten, könnten eine Schlüsselrolle bei der Ermittlung sogenannter „Aktivitätsmuster“-Trends sowie möglicherweise der physikalischen Eigenschaften von UAP selbst spielen.

Aber auch hier ist eine robuste Datenkalibrierung von entscheidender Bedeutung, und auch hier kann die NASA eine wichtige beratende Rolle spielen. Der Kalibrierungsprozess stellt sicher, dass die von Sensoren und Instrumenten gesammelten Informationen präzise, zuverlässig und frei von systematischen Fehlern oder Verzerrungen sind. Bei UAP-Studien, bei denen die Daten häufig von Instrumenten stammen, die nicht speziell für die Erkennung solcher Objekte entwickelt wurden, ist die richtige Kalibrierung noch wichtiger. Für eine genaue Charakterisierung sowohl eines potenziellen UAP als auch des Sensors selbst müssen wiederum Metadaten gleichzeitig vorhanden sein, die kontextbezogene Informationen wie Sensortyp, Herstellerangaben, Rauscheigenschaften und Erfassungszeitpunkt liefern. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass es sich bei mehreren offensichtlichen UAP um Sensorartefakte handelt, nachdem eine angemessene Kalibrierung und Metadatenprüfung durchgeführt wurden. Obwohl es sich um eine erhebliche Investition handelt, wird die Standardisierung der gesammelten Informationen durch eine gut ausgearbeitete Kalibrierung die Durchführung einer gründlichen wissenschaftlichen Untersuchung von UAP ermöglichen. Die Erfahrung der NASA auf diesem Gebiet wird von entscheidender Bedeutung sein.

3 Welche anderen Arten wissenschaftlicher Daten sollte die NASA sammeln, um das Potenzial für die Entwicklung eines Verständnisses der Natur und Ursprünge von UAP zu verbessern?

Um unser Verständnis von UAP zu verbessern, sollte die NASA zu einem umfassenden Ansatz zur Datenerfassung im breiteren regierungsübergreifenden Rahmen beitragen, um UAP zu verstehen. Die Erkennung von UAP mit mehreren, gut kalibrierten Sensoren ist von größter Bedeutung, und die NASA sollte ihr beträchtliches Fachwissen in diesem Bereich nutzen, um möglicherweise multispektrale oder hyperspektrale Daten als Teil einer strengen Kampagne zur Erfassung zusätzlicher Daten über zukünftige UAP zu nutzen. Darüber hinaus werden bevorstehende großflächige Himmelsdurchmusterungen, die durch bodengestützte Einrichtungen des Bundes, darunter das Vera C. Rubin-Observatorium, ermöglicht werden, riesige Datenmengen sammeln, die direkt zur Suche nach anomalen Objekten außerhalb der Erdatmosphäre verwendet werden können.

Die Datensignaturen sind umfangreich und Theorien, die neuartige Signaturen vorhersagen, helfen bei unserer Suche. Es ist zwingend erforderlich, klare Evidenzschwellenwerte festzulegen, um Fehler zu vermeiden, insbesondere bei automatisierten Methoden. Darüber hinaus sollten künftig speziell für die UAP-Erkennung entwickelte Sensoren so konzipiert sein, dass sie sich im Millisekundenbereich anpassen, um eine bessere Erkennung zu ermöglichen. Im Gleichschritt sollten Warnsysteme vorübergehende Informationen schnell und einheitlich erkennen und weitergeben.

Das Gremium stellt fest, dass die Erfassung von UAP-Daten derzeit durch Herausforderungen bei der Sensorkalibrierung und einen Mangel an Sensormetadaten behindert wird. Kurz gesagt stellt die Kalibrierung sicher, dass zukünftige erfasste Daten zuverlässig und genau sind, während die Erfassung von Metadaten – wie Zeit, Standort und Sensorbeobachtungsmodi – sicherstellt, dass die Kontext- und Umgebungsfaktoren eines aufgezeichneten UAP-Ereignisses genau bekannt sind. Beide wiederum ermöglichen eine systematische Analyse von UAP-Ereignissen und ermöglichen vor allem die Eliminierung falsch positiver Ergebnisse aufgrund von Sensorartefakten. Eine konzertierte Anstrengung zur Verbesserung beider Aspekte wird bei der Erhebung zukünftiger Daten von entscheidender Bedeutung sein, und hier sollte die Expertise der NASA im Rahmen einer robusten und systematischen Datenstrategie im Rahmen der gesamten Regierung umfassend genutzt werden.

Das Gremium sieht außerdem mehrere Vorteile darin, potenzielle Datenerfassungsbemühungen mithilfe moderner Crowdsourcing-Techniken zu erweitern, darunter Open-Source-Smartphone-basierte Apps, die gleichzeitig Bilddaten und andere Smartphone-Sensordaten von mehreren Bürgerbeobachtern sammeln. Die NASA sollte daher die Machbarkeit der Entwicklung oder Anschaffung eines solchen Crowdsourcing-Systems als Teil einer zukünftigen Datenstrategie prüfen.

Wie oben erwähnt, muss die Flotte der Erdbeobachtungssatelliten der NASA auch eine Schlüsselrolle bei der Erfassung zukünftiger Daten über Umweltbedingungen spielen, die mit UAP-Sichtungen zusammenfallen. Trotz der Diskrepanz in der räumlichen Auflösung zwischen der aktuellen Satellitengeneration und typischen UAP-Ereignissen werden wir durch das Sammeln und Analysieren zukünftiger Satellitendaten zweifellos Erkenntnisse über die typischen Umweltfaktoren gewinnen, die mit UAP verbunden sind. Zukünftige Missionen wie das NOAA/NASA-Satellitensystem Geostationary Extended Observations (GeoXO) werden noch belastbarere Daten liefern, die sich für die UAP-Analyse als wichtig erweisen werden. Die NASA sollte auch Sensoren einsetzen, die ihre Beobachtungsreichweite erweitern, beispielsweise um tiefer in den Ozean oder an den Luft-/Meer-Grenzflächen vorzudringen.

Als nächstes sollten die Sammlungsbemühungen aus der Radio- und optischen Astronomie, die auf die Suche nach Technosignaturen ausgerichtet sind, von der Erdatmosphäre auf das gesamte Sonnensystem ausgeweitet werden. Darüber hinaus verfügen Programme für erdnahe Objekte (NEO) auch über umfangreiche Datensammlungen zu Phänomenen in der Nähe der Erdatmosphäre, die einen ungenutzten Datenspeicher sowohl zur Charakterisierung natürlicher Phänomene als auch von Anomalien darstellen. Die NASA sollte erwägen, diese Elemente als Teil einer robusten Zukunftsdatenstrategie zu integrieren.

Schließlich wird gerade die Beteiligung der NASA an der Erfassung künftiger Daten eine wichtige Rolle dabei spielen, die mit der UAP-Berichterstattung verbundene Stigmatisierung zu verringern, die derzeit höchstwahrscheinlich zu Datenschwund führt. Das langjährige öffentliche Vertrauen der NASA, das für die Vermittlung von Erkenntnissen über diese Phänomene an die Bürger von entscheidender Bedeutung ist, ist entscheidend für die Entstigmatisierung der UAP-Berichterstattung und der wissenschaftlichen Forschung. Die von der NASA verwendeten wissenschaftlichen Verfahren fördern kritisches Denken; Die NASA kann der Öffentlichkeit vorleben, wie man ein Thema wie UAP angeht, indem sie bei der Erfassung zukünftiger Daten transparente Berichte und strenge Analysen anwendet.

4 Welche derzeit in der Produktion befindlichen wissenschaftlichen Analysetechniken könnten zur Beurteilung der Art und Herkunft von UAP eingesetzt werden? Welche Arten von Analysetechniken sollten entwickelt werden?

Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) haben sich als wesentliche Werkzeuge zur Identifizierung seltener Vorkommnisse in riesigen Datensätzen erwiesen. Diese Methoden sollten in Kombination mit der umfassenden Erfahrung und dem Fachwissen der NASA genutzt werden, um die Art und den Ursprung von UAP zu untersuchen, indem Daten aus Quellen wie Satelliten und Radarsystemen untersucht werden. Die Wirksamkeit von KI und ML bei der Untersuchung von UAP hängt jedoch entscheidend von der Qualität der Daten ab, die zum Training der KI und in der anschließenden Analyse verwendet werden. Derzeit ist die UAP-Analyse eher durch die Qualität der Daten als durch die Verfügbarkeit von Techniken eingeschränkt. Daher ist es wichtiger, qualitativ hochwertigere Daten zu erhalten, als neue Analysetechniken zu entwickeln.

Sobald AARO und andere Behörden, einschließlich der NASA, einen umfangreichen und gut kuratierten Katalog von Basisdaten gesammelt haben, können diese zum Trainieren neuronaler Netze verwendet werden, damit sie Abweichungen vom Normalzustand charakterisieren können. Das Gremium kommt zu dem Schluss, dass Standardtechniken, die routinemäßig in der Astronomie, Teilchenphysik und anderen Bereichen der Wissenschaft eingesetzt werden, für diese Analysen angepasst werden können.

Wenn es darum geht, Anomalien – wie z. B. UAP – innerhalb von Datensätzen zu erkennen, gibt es zwei Ansätze. Der erste Ansatz besteht darin, ein Modell zu erstellen, das die erwarteten Signaleigenschaften darstellt, und dann nach Übereinstimmungen mit diesem Modell zu suchen. Der zweite Ansatz besteht darin, ein Modell der Hintergrundeigenschaften zu verwenden und nach allem zu suchen, was von diesem Modell abweicht. Das Gremium stellt fest, dass der erste Ansatz schwierig ist, da wir keine konsistente Beschreibung der physikalischen Eigenschaften von UAP besitzen. Der zweite Ansatz hingegen erfordert ein Verständnis dessen, was in einem bestimmten Suchgebiet als normal und bekannt gilt, um es dann von dem Ungewöhnlichen und Unbekannten unterscheiden zu können. AARO hat mit dieser Aufgabe bereits begonnen, indem es untersucht hat, wie „normale“ Phänomene wie Sonnenglitzer oder Ballons für militärische Sensoren aussehen. Das Programm zur systematischen Kalibrierung von Beobachtungen des „Normalen“ ist ein wesentlicher Schritt, bevor mit der Suche nach dem Abnormalen begonnen wird.

Ein dritter möglicher Weg für wissenschaftliche Analysen besteht darin, die umfangreichen Datenbanken der NASA mit den Orten und Zeiten der gemeldeten UAP-Ereignisse zu korrelieren. Sobald eine umfassende Liste von UAP-Berichten verfügbar ist, betrachtet das Gremium dies als eine vielversprechende Methode für zukünftige Analysen. Auch hier wird die NASA aufgrund ihres Fachwissens in den Bereichen KI und ML einen herausragenden Beitrag leisten können.

Für alle wissenschaftlichen Analysezwecke, einschließlich der UAP-Analyse, ist es wichtig, dass die für KI und ML verwendeten Daten nach strengen Standards erhoben werden. Die Daten müssen mit kalibrierten Instrumenten gesammelt werden, die auf ihre jeweiligen Anwendungsfälle zugeschnitten sind, begleitet von Metadaten, um die Kalibrierung und das Kontextverständnis zu erleichtern. Auch die ordnungsgemäße Kuratierung und Integration von Daten ist für die Ermöglichung wissenschaftlicher Analysen von entscheidender Bedeutung. Um ein grundlegendes Verständnis zu erlangen, ist auch eine Untersuchung bekannter Ereignisse mit genau kalibrierten Instrumenten erforderlich. Die NASA ist mit ihrem Fachwissen in den Bereichen Datenkalibrierung, -verwaltung und erweiterte Analyse gut aufgestellt, um bei diesen Bemühungen innerhalb des gesamtstaatlichen Rahmens zur Bewertung von UAP eine zentrale Rolle zu übernehmen.

5 Welche grundlegenden physikalischen Einschränkungen können unter Berücksichtigung der oben genannten Faktoren für die Art und den Ursprung von UAP gelten?

Die bisherigen Beobachtungen von UAP sind inkonsistent und weisen keine ähnlichen Merkmale auf. Daher ist es derzeit schwierig, ihnen physische Einschränkungen aufzuerlegen, was eine starke Motivation für den strengen, evidenzbasierten Rahmen darstellt, der in diesem Bericht dargelegt wird. Die stärksten physikalischen Einschränkungen bestehen nicht bei den anomalen Ereignissen, sondern bei den konventionellen Ereignissen: Wir kennen die Bandbreite an Geschwindigkeiten und Beschleunigungen, die mit hochmodernen Plattformen, Drohnen, Ballons und Flugzeugen erreicht werden können. Abweichungen von diesem Verhalten, wie beispielsweise jede gut charakterisierte Beobachtung von Geschwindigkeiten und Beschleunigungen außerhalb dieses Bereichs, sind für die UAP-Bewertung und -Analyse wissenschaftlich interessant. Das Gremium betont, dass die klare Bestimmung von Entfernungen der Schlüssel zum Verständnis und zur Bestätigung aller behaupteten anomalen Hochgeschwindigkeits- und Hochbeschleunigungsereignisse ist. Diese Tatsache wird durch die Erkenntnisse der AARO bestätigt, dass die überwiegende Mehrheit der UAP prosaische Erklärungen hat.

Wenn der gesamtstaatliche Rahmen zum Verständnis von UAP – wobei die NASA eine entscheidende Rolle spielt – die überwiegende Mehrheit der oben beschriebenen Schritte umsetzen würde, dann betrachtet das Gremium die Auferlegung physischer Einschränkungen für UAP zusammen mit der Reihe plausibler Naturen und Ursprünge als in Reichweite sein. Wenn sich alle nicht identifizierten Ereignisse mit konventionellen Geschwindigkeiten und Beschleunigungen bewegen, deutet dies wahrscheinlich auf eine konventionelle Erklärung für diese Ereignisse hin. Überzeugende Beweise für verifizierte anomale Beschleunigungen und Geschwindigkeiten würden auf potenziell neue Erklärungen für UAP hinweisen.

6 Welche zivilen Luftraumdaten im Zusammenhang mit UAPs wurden von Regierungsbehörden gesammelt und stehen zur Analyse zur Verfügung, um a) Bemühungen zu unterstützen, die Art und Herkunft von UAPs besser zu verstehen und b) das Risiko von UAPs für den Nationalen Luftraum (NAS) zu bestimmen?

Regierungsbehörden, darunter die FAA, sammeln zivile Luftraumdaten, die analysiert werden können, um nach UAP zu suchen. Zu diesen Daten gehören Informationen von Flugsicherungstürmen und Radarsystemen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass solche Daten nicht immer optimiert oder für eine gründliche wissenschaftliche Analyse von UAP geeignet sind. Die Beobachtungen erfolgen fast immer zufällig mit Instrumenten, die nicht speziell für die Erkennung von Objekten ausgelegt sind; Darüber hinaus fehlen häufig wichtige Kontextinformationen in Form von Metadaten. Obwohl zivile Luftraumdaten von der AARO zur Unterstützung der Analyse isolierter UAP-Fälle verwendet wurden, ist es unwahrscheinlich, dass der breite Bestand dieser Daten zu einem globalen Verständnis der Größe, Bewegung oder Natur von UAP führt.

Darüber hinaus gibt es derzeit kein standardisiertes Bundessystem für die Erstellung ziviler UAP-Berichte. Während AARO einen systematischen Mechanismus für UAP-Berichte von Militär und Geheimdiensten einrichtet, weisen die aktuellen FAA-Richtlinien Bürger, die UAP melden möchten, an, sich an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden oder eine oder mehrere Nichtregierungsorganisationen zu wenden. Infolgedessen ist die Datenerfassung spärlich und unsystematisch und es fehlen jegliche Kurations- oder Überprüfungsprotokolle.

Auch hier kann die NASA wichtige Unterstützung bei den Bemühungen der gesamten Regierung leisten, UAP zu verstehen. Mit ihrem weltweit führenden Fachwissen in der Datenkuration und -organisation ist die NASA gut aufgestellt, um über die besten Methoden zur Einrichtung von Repositorien für zivile Luftraumdaten zu beraten.

7 Welche aktuellen Meldeprotokolle und Datenerfassungssysteme für das Flugverkehrsmanagement (ATM) können geändert werden, um zusätzliche Daten zu vergangenen und zukünftigen UAPs zu erfassen?

Dem Gremium ist klar, dass die Einrichtung eines robusteren und systematischeren Rahmens und Datenspeichers für die UAP-Berichterstattung von wesentlicher Bedeutung ist. Dies gilt insbesondere für die zivile Meldung von UAP: Aktuelle FAA-Richtlinien legen nahe, dass Bürger, die UAP melden möchten, sich an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden oder eine oder mehrere Nichtregierungsorganisationen wenden, was für wissenschaftliche Schlussfolgerungen nicht ausreicht. Obwohl solche Augenzeugenberichte oft interessant und überzeugend sind, reichen sie allein nicht aus, um endgültige Schlussfolgerungen über UAP zu ziehen. Daher kann ihre wirksame Bestätigung innerhalb eines robusten Berichts- und Follow-up-Rahmens auf der Grundlage systematisch gesammelter Daten (einschließlich des Geldautomatensystems) ein nützliches Instrument zum Verständnis von UAP darstellen.

Ein besonders vielversprechender Weg für eine tiefere Integration innerhalb eines systematischen, evidenzbasierten Rahmens ist das Aviation Safety Reporting System (ASRS) der NASA, das die NASA für die FAA verwaltet. Bei diesem System handelt es sich um ein vertrauliches, freiwilliges und straffreies Meldesystem, das Sicherheitsberichte von Piloten, Fluglotsen, Dispatchern, Kabinenpersonal, Bodenpersonal, Wartungstechnikern und UAS-Betreibern empfängt und eine einzigartige Datenquelle für neu auftretende UAS-Sicherheitsprobleme darstellt. ASRS erhält Berichte über Engpässe, Gefahren, Verstöße und sicherheitsrelevante Vorfälle. In 47 Jahren vertraulicher Sicherheitsberichterstattung hat ASRS mehr als 1.940.000 Berichte erhalten, durchschnittlich etwa 100.000 pro Jahr. Es werden Berichte aus allen Bereichen des Flugbetriebs entgegengenommen. Obwohl sich das System bei NASA Ames befindet und NASA-Mitarbeiter beteiligt sind, wird das ASRS-Programm ausschließlich von der FAA finanziert und ist nicht Teil der Luftfahrtaktivitäten der NASA. Obwohl dieses System ursprünglich nicht für die UAP-Erfassung konzipiert war, würde die Nutzung dieses Systems für die UAP-Berichterstattung von kommerziellen Piloten eine wichtige Datenbank bereitstellen, die für die Bemühungen der gesamten Regierung zum Verständnis von UAP wertvoll wäre, und hier sollte die NASA technische Unterstützung leisten.

8 Welche potenziellen Verbesserungen zukünftiger ATM-Entwicklungsbemühungen können empfohlen werden, um Daten über künftig gemeldete UAPs zu erfassen und so die Bemühungen zu unterstützen, die Art und Herkunft der UAPs besser zu verstehen?

Die umfassende Erfahrung der NASA in der Erforschung und Entwicklung von Flugverkehrsmanagement-Tools wird zusammen mit ihrer starken Partnerschaft mit der FAA von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung zukünftiger ATM-Systeme zur Erfassung von UAP-Daten sein. Derzeit sind Überwachungsinstrumente nicht darauf ausgelegt, anomale Objekte zu erkennen, und zugehörige Metadaten fehlen häufig. Die NASA sollte mit der Entwicklung neuer Konzepte und Ideen für ATM-Systeme beginnen, die es diesen Systemen ermöglichen, bei den Bemühungen um ein besseres Verständnis von UAP zu helfen.

Die NASA sollte ihr Fachwissen nutzen, indem sie passive Sensortechniken überprüft und demonstriert. Die NASA sollte auch Plattformen in Betracht ziehen, die neue Datentypen wie Bilddaten und sogar multispektrale oder hyperspektrale Daten umfassen. Im Gegenzug könnte die NASA Untersuchungen durchführen, um herauszufinden, ob Algorithmen des maschinellen Lernens in zukünftige Geldautomatensysteme integriert werden könnten, um UAP in Echtzeit zu erkennen und zu analysieren. Diese Forschung wäre ein komplexes Unterfangen, dessen Ergebnis eine umfangreiche und systematische Erfassung von UAP-Daten sowie eine fundierte Charakterisierung des Hintergrunds ermöglichen könnte. Auch hier würde die Erfahrung und das Fachwissen der NASA in diesen Bereichen es ihr ermöglichen, entscheidende Hilfe bei der Identifizierung und Bewertung neuer Sicherheitssysteme zu leisten.

 

ALLGEMEINE SCHLUSSFOLGERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN 

Wir empfehlen, dass die NASA bei den Bemühungen der gesamten Regierung, UAP zu verstehen, eine herausragende Rolle spielt, indem sie ihr umfangreiches Fachwissen nutzt, um zu einem umfassenden, evidenzbasierten Ansatz beizutragen, der in der wissenschaftlichen Methode verwurzelt ist. Wir empfehlen ausdrücklich, dass die NASA ihre bestehenden und geplanten Erdbeobachtungsressourcen nutzt, um die lokalen Umweltbedingungen im Zusammenhang mit UAP zu untersuchen, die zunächst auf andere Weise erfasst wurden. Auf diese Weise kann die NASA direkt untersuchen, ob bestimmte Umweltfaktoren mit bekanntem UAP übereinstimmen. Darüber hinaus empfehlen wir der NASA, eine verstärkte Zusammenarbeit mit der kommerziellen Fernerkundungsindustrie der USA zu prüfen, die leistungsstarke Konstellationen hochauflösender Erdbeobachtungssatelliten bietet.

Derzeit erfolgt die Erkennung von UAP oft zufällig und wird von Sensoren erfasst, die nicht für diesen Zweck entwickelt oder kalibriert wurden und denen umfassende Metadaten fehlen. In Verbindung mit einer unvollständigen Datenarchivierung und -kuratierung bedeutet dies, dass die Herkunft zahlreicher UAP weiterhin ungewiss ist. Die Bedeutung der Erkennung von UAP mit mehreren, gut kalibrierten Sensoren ist daher von größter Bedeutung. Daher empfehlen wir der NASA, ihr umfangreiches Fachwissen in diesem Bereich zu nutzen, um möglicherweise multispektrale oder hyperspektrale Daten als Teil einer strengen Datenerfassungskampagne zu nutzen.

Im Gegenzug kommt das Gremium zu dem Schluss, dass in einer umfassenden UAP-Erkennungskampagne hochentwickelte Datenanalysetechniken, einschließlich künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen, eingesetzt werden müssen, wenn diese mit einer systematischen Datenerfassung und einer robusten Kuratierung gekoppelt werden. Hier empfehlen wir, dass die Expertise der NASA in diesen Schlüsselbereichen in die UAP-Bemühungen der gesamten Regierung eingebracht wird.

Das Gremium ist der Ansicht, dass die Beteiligung der Öffentlichkeit an den Bemühungen, UAP besser zu verstehen, von entscheidender Bedeutung sein wird. Indem die NASA UAP-Studien ihren Namen gibt, trägt sie bereits dazu bei, die mit der Berichterstattung verbundene Stigmatisierung zu verringern. Darüber hinaus empfehlen wir der NASA, die Machbarkeit der Entwicklung oder Anschaffung eines Crowdsourcing-Systems zu prüfen, z. B. Open-Source-Smartphone-basierte Apps, um Bilddaten und andere Smartphone-Sensordaten von mehreren Bürgerbeobachtern im Rahmen einer umfassenderen systematischeren Anstrengung zu sammeln Sammeln Sie öffentliche UAP-Berichte.

Abschließend empfehlen wir, dass das Aviation Safety Reporting System (ASRS) für die UAP-Berichterstattung von Berufspiloten besser genutzt wird, um eine wichtige Datenbank für die Bemühungen der gesamten Regierung zum Verständnis von UAP bereitzustellen. Die langjährige Partnerschaft der Agentur mit der FAA sollte auch genutzt werden, um zu untersuchen, wie fortschrittliche Echtzeit-Analysetechniken auf zukünftige Generationen von Flugverkehrsmanagementsystemen (ATM) angewendet werden könnten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die NASA einzigartig positioniert ist, um zu einem robusten und systematischen Ansatz zur Untersuchung von UAP beizutragen und so ihre Mission, wissenschaftliche Erkenntnisse, technisches Fachwissen und Exploration voranzutreiben, voranzutreiben. Bei der Prüfung der oben genannten Empfehlungen und entsprechend den Budgetprioritäten sollte die NASA ihre Kernkompetenzen und ihr Fachwissen nutzen, um zu entscheiden, ob sie bei der Umsetzung einer bestimmten Empfehlung eine führende oder unterstützende Rolle übernehmen sollte. Die Positionierung der Rolle der NASA sollte außerdem im Kontext des umfassenderen gesamtstaatlichen Ansatzes zum Verständnis von UAP erfolgen.

 

DANKSAGUNGEN

< Siehe im Originalbericht weiter unten >

ARBEITSPRODUKTE: DISKUSSION

Die Antworten des Gremiums auf die acht in der Aufgabenstellung genannten Punkte sowie die allgemeinen Empfehlungen und Schlussfolgerungen des Gremiums stammen aus einer Reihe von Untergremiumsberichten, die das gesamte Team auf der öffentlichen Sitzung am 31. Mai 2023 ausführlich erörterte. Die Berichte sind in diesem Abschnitt enthalten, um der Öffentlichkeit volle Transparenz zu bieten.

UAP in einem wissenschaftlichen Kontext
Am 9. Juni 2022 kündigte die NASA eine unabhängige Studie über unidentifizierte anomale Phänomene (UAP) an, um herauszufinden, wie die Agentur diese Frage wissenschaftlich angehen könnte. In letzter Zeit haben viele glaubwürdige Zeugen, oft Militärflieger, berichtet, dass sie über dem amerikanischen Luftraum Objekte gesehen haben, die sie nicht kannten. Die meisten dieser Ereignisse konnten inzwischen aufgeklärt werden, aber eine kleine Handvoll kann nicht sofort als bekannte von Menschen verursachte oder natürliche Phänomene identifiziert werden. Diese Ereignisse werden nun unter dem Begriff UAP zusammengefasst. Doch sind diese Objekte real oder handelt es sich um Sensor-Artefakte? Stellen sie eine Bedrohung für die Sicherheit der Luft- und Raumfahrt dar? Sind sie eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA? Sind sie unbekannte natürliche Phänomene? Was könnten sie sonst noch sein?

In diesem Bericht werden mehrere Ansätze skizziert, die die NASA verfolgen könnte, wenn sie sich mit der Frage der UAP befassen will.

Ein wichtiger Teil der NASA-Mission ist die Erforschung des Unbekannten. Oft ist der aufregendste Aspekt der Erforschung die Entdeckung unerklärlicher Phänomene. Nach der Entdeckung erfordert der nächste Schritt bei der Erkundung des Unbekannten die Anwendung strenger wissenschaftlicher Ansätze, um eine Beobachtung zu verstehen. Das bedeutet, dass wir unsere Annahmen und unsere Intuition hinterfragen, transparent und sorgfältig Daten sammeln, die Ergebnisse reproduzieren, eine unabhängige Bewertung anstreben und schließlich zu einem wissenschaftlichen Konsens über die Natur eines Ereignisses. Thomas Jefferson schrieb 1808 in einem Brief: "Täglich treten tausend Phänomene auf, die wir nicht erklären können, aber wo Tatsachen angedeutet werden, die mit den uns bekannten Naturgesetzen nicht übereinstimmen, muss ihre Wahrhaftigkeit im Verhältnis zu ihrer Schwierigkeit bewiesen werden."

Heute fassen wir Jeffersons Schlussfolgerung folgendermaßen zusammen: "Außergewöhnliche Behauptungen erfordern außergewöhnliche Beweise". Dies gilt insbesondere für Behauptungen, die unsere Stellung im Kosmos grundlegend verändern könnten. Im Laufe der Jahrtausende haben wir immer leistungsfähigere Instrumente entwickelt, um das Universum zu erforschen, und jedes Mal, wenn wir den Himmel - oder unseren Planeten - auf eine andere Art und Weise betrachtet haben, haben wir überraschende und verblüffende Phänomene beobachtet, die sich zunächst nicht erklären ließen.

Zum Beispiel entdeckte 1967 die Astrophysikstudentin Jocelyn Bell-Burnell eine pulsierende kosmische Radioquelle. Ihre Pulse waren so regelmäßig - wie eine tickende Uhr -, dass sie zunächst künstlich zu sein schien. Doch schließlich entdeckte sie, dass es sich bei dem verblüffend periodischen kosmischen Objekt um einen schnell rotierenden Neutronenstern handelte: einen Pulsar. Heute sind den Wissenschaftlern Tausende von Pulsaren bekannt, und sie können ihre uhrähnliche Rotation nutzen, um alles zu untersuchen, von Kernphysik bis hin zu Gravitationswellen, die von kollidierenden supermassiven schwarzen Löchern erzeugt werden. In den 1960er Jahren entdeckten Satelliten auch mysteriöse Gammastrahlenausbrüche. Diese sahen zunächst wie Beweise für verdeckte Atomtests aus der Zeit des Kalten Krieges aus. Heute wissen die Astronomen, dass diese ungeheuer energiereichen Explosionen entstehen, wenn massereiche Sterne katastrophal kollabieren und sterben und wenn stellare Leichen heftig zusammenstoßen.

Die Wissenschaft hat auch Rätsel gelöst, die ihren Ursprung viel näher bei uns haben, darunter die Mechanismen hinter Biolumineszenz und glitzernden atmosphärischen "Sprites" - wunderschöne orange-rote Lichtblitze, über die seit mehr als hundert Jahren berichtet wird, die aber erst kürzlich wissenschaftlich erklärt wurden. Die entscheidenden Schritte zum Verständnis dieser Ereignisse waren die systematische Sammlung von Daten, die strenge Prüfung von Hypothesen, die Entwicklung neuer Beobachtungstechniken zur Untersuchung unbekannter Phänomene und eine offene und transparente wissenschaftliche Diskussion.

Die wissenschaftliche Methode fordert uns heraus, Probleme zu lösen, indem wir unsere eigenen Ideen streng bewerten, bereit sind, uns zu irren, und den Daten in unbekanntes Terrain folgen - wohin auch immer sie uns führen mögen. Wie Carl Sagan in Die von Dämonen heimgesuchte Welt schrieb, "führt uns die Wissenschaft zu einem Verständnis dessen, wie die Welt ist, und nicht, wie wir sie gerne hätten".

Die Wissenschaft ist ein Prozess, der die Realität offenbart, anstatt sie zu formen - egal wie unbefriedigend oder verwirrend diese Realität auch sein mag.

Das gilt auch für die Frage, ob die UAP einen außerirdischen Ursprung haben. Es gibt ein intellektuelles Kontinuum zwischen der Hypothese, dass weit entfernte außerirdische Zivilisationen nachweisbare Technologien hervorbringen könnten, und der Suche nach diesen Technologien in der Nähe der Erde. Bei der Suche nach Leben jenseits der Erde muss das außerirdische Leben jedoch die Hypothese der letzten Instanz sein - die Antwort, die wir nur dann geben, wenn wir alle anderen Möglichkeiten ausgeschlossen haben. Wie Sherlock Holmes sagte: "Wenn man das Unmögliche ausschließt, muss das, was übrig bleibt, egal wie unwahrscheinlich es ist, die Wahrheit sein."

Bis heute gibt es in der von Experten begutachteten wissenschaftlichen Literatur keine schlüssigen Beweise, die auf einen außerirdischen Ursprung von UAP hindeuten. Bei UAP besteht die Herausforderung darin, dass die Daten, die zur Erklärung dieser anomalen Sichtungen benötigt werden, oft nicht vorhanden sind; dazu gehören auch Augenzeugenberichte, die für sich genommen interessant und überzeugend sein können, aber nicht reproduzierbar sind und in der Regel nicht die Informationen enthalten, die für definitive Schlussfolgerungen über die Herkunft eines Phänomens erforderlich sind.

Dieser Bericht bietet eine Vision, wie die NASA zum Verständnis der Phänomene beitragen könnte und wie der Ansatz der Behörde die Bemühungen anderer Bundesbehörden ergänzen könnte. Der Kongress hat das All-domain Anomaly Resolution Office (AARO) des Verteidigungsministeriums zur federführenden Bundesorganisation für die Lösung dieser Anomalien ernannt. Mit ihrem Schwerpunkt auf offenen wissenschaftlichen Untersuchungen kann die NASA die Arbeit des AARO ergänzen.

In den folgenden Abschnitten werden die Informationen, die dem Gremium im Laufe der siebenmonatigen Untersuchung zur Verfügung gestellt wurden, sowie unsere Schlussfolgerungen erläutert.

Was ist die Rolle der NASA?
Die NASA ist eine wissenschaftlich orientierte Behörde, die sich der Erforschung und dem Verständnis von Luft und Raum verschrieben hat. Zu dieser Aufgabe gehört es, unbekannte Phänomene zu erforschen, sei es in den entlegensten Winkeln des Universums oder in der Nähe unserer Heimat sowie hier auf der Erde. Seit mehr als 60 Jahren konzentriert sich die Agentur auf Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt; sie nutzt auch weltraumgestützte Mittel, um die aquatischen, atmosphärischen, kryosphärischen und terrestrischen Systeme unserer Heimatwelt zu untersuchen.

Als Ergebnis der langen und geschichtsträchtigen Geschichte der Weltraumforschung (und der weltraumgestützten Forschung) der NASA hat die Agentur ein robustes und strenges wissenschaftliches Arsenal für die Untersuchung ungeklärter Beobachtungen zusammengestellt, die für die Untersuchung von UAP von entscheidender Bedeutung sein werden. Die Agentur verfügt über eine Vielzahl bestehender und geplanter Ressourcen sowie über eine Fülle historischer und aktueller Datensätze, die zur Bewältigung der Herausforderungen bei der Erkennung und/oder dem Verständnis von UAP genutzt werden könnten. Die NASA-Forschung setzt außerdem ein breites Spektrum an Beobachtungs- und Analysemethoden ein, darunter kalibrierte Sensoren, fortschrittliche Datenanalyse, Modellierung sowie modernste Computer- und Datenvisualisierungstools. Daher könnten die Missionen, Daten und technischen Fachkenntnisse der NASA in Wissenschaft und Technik dazu beitragen, gemeldete UAP zu untersuchen und zu verstehen.

Das Gremium überlegte, wie bestehende und/oder geplante NASA-Missionen, -Daten, -Erfahrungen oder -Studien zum Verständnis von UAP unter Verwendung globaler Satelliten- und suborbitaler Beobachtungen beitragen könnten. In erster Linie sind die wissenschaftlichen Entdeckungen, Ergebnisse und Datenbanken der NASA öffentlich. Bereits jetzt ist ein umfangreiches Datenarchiv von NASA-Satelliten und ausländischen Partner-Raumfahrtbehörden offen zugänglich, was sowohl Transparenz als auch die Möglichkeit zur Beteiligung von Bürgerwissenschaftlern gewährleistet.

In der Geowissenschaft besteht die Hauptaufgabe der NASA darin, unseren Heimatplaneten zu verstehen und zu schützen. Passive radiometrische Erdbeobachtungsmissionen wie die NASA-Satelliten Terra und Aqua verwenden derzeit eine Reihe von Sensoren, die Informationen über das Land, den Ozean, die Atmosphäre und andere Komponenten der Erde sammeln. Diese Datensätze könnten helfen, Wetter-, Meeres- und andere Umweltmerkmale zu identifizieren, die mit UAP-Beobachtungen übereinstimmen. Neue Erdbeobachtungsmissionen wie NISAR (NASA-ISRO Synthetic Aperture Radar), eine Partnerschaft mit der indischen Weltraumforschungsorganisation, werden wertvolle Radardaten liefern, die für die direkte Untersuchung von UAP und deren Umweltkontext hilfreich sein könnten.

Diese neueren Beobachtungen stehen in einem historischen Kontext. Seit mehr als 50 Jahren ermöglichen die von der NASA (in Zusammenarbeit mit die von der NASA (mit Partnern wie der National Oceanic and Atmospheric Administration [NOAA]) gesammelt wurden, konnten Forscher die Möglichkeit, Trends innerhalb und zwischen den Komponenten der Erdsysteme zu untersuchen. Solche langfristigen Datensätze helfen Wissenschaftlern, die Entwicklung der Erde besser zu verstehen und gleichzeitig die natürlichen und anthropogenen Schwankungen im Erdsystem. Die Kenntnis dieser Grundlinie ermöglicht es den Forschern, die Umwelt der Erde auf Anomalien hin zu untersuchen. Beispiele für natürlich auftretende Anomalien sind Ereignisse wie schädliche Algenblüten, Wirbelstürme und Taifune, Veränderungen im Jetstream, Dürre und Brände sowie Biolumineszenz im Ozean. Das Verständnis der Ursprünge solcher großräumigen Phänomene ist das Herzstück der erdwissenschaftlichen Mission der NASA.

Die NASA kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte der Zusammenarbeit mit anderen Bundesbehörden zurückblicken. Bei der Erforschung des UAP wird die Einrichtung einer NASA/AARO-Verbindung ein wichtiger Schritt zur Ermöglichung der behördenübergreifenden Zusammenarbeit sein.

Zusätzlich zu den erdwissenschaftlichen Forschungsprogrammen der Agentur unterstützt die NASA auch Programme im Bereich der Astrobiologie. Einige dieser Programme erforschen das Leben in extremen Umgebungen auf der Erde - mit der Hypothese, dass solche Organismen und Bedingungen Analogien für bewohnbare Umgebungen anderswo im Universum sein könnten. Andere Programme erforschen die Möglichkeit, dass außerirdisches Leben existiert.

In der Astrophysik und den Weltraumwissenschaften konzentriert sich die NASA auf das Verständnis des Universums. Die Suche nach Anomalien sowohl in der Luft als auch im Weltraum wird wahrscheinlich zu neuartigen Entdeckungen führen; Einige könnten eine völlig neue Physik enthüllen, während andere interessant und wichtig sein werden, selbst wenn ihre Erklärungen in der konventionellen Physik liegen. In der Zeitbereichsastrophysik sind Forscher zunehmend daran interessiert, ungewöhnliche, vorübergehende Ereignisse zu identifizieren. Bei Radiowellenlängen gehört dazu auch die jüngste Entdeckung schneller Radioausbrüche, deren Verständnis Astronomen noch immer schwer haben. In jüngster Zeit wurden die meisten Innovationen durch die Kombination von Informationen mehrerer Observatorien erreicht, die mit unterschiedlichen elektromagnetischen Wellenlängen arbeiten, von Radio- und optischen Teleskopen am Boden bis hin zu Ultraviolett- und Gammastrahlenteleskopen im Weltraum, und sogar mit verschiedenen Botenstoffen: Neutrinos und Gravitationswellen. Observatorien mit umfassender Himmelsabdeckung und dichter Zeitabdeckung eignen sich ideal zum Erkennen erdnaher Objekte mit großen Eigenbewegungen und Phänomenen mit anomaler Zeitentwicklung. Beispielsweise widmet sich das Planetary Defense Coordination-Programm der NASA der Nutzung astrophysikalischer Forschungsressourcen der NASA und ihrer Partner, um erdnahe Objekte – wie Asteroiden – zu identifizieren und zu klassifizieren, die sich schnell über den Himmel bewegen.

Zusätzlich zu ihren umfangreichen bundesstaatlichen und internationalen Partnerschaften ist die NASA auch in einzigartiger Weise in der Lage, öffentliche und private Partnerschaften zu nutzen – beispielsweise durch die Zusammenarbeit mit kommerziellen Partnern bei der Erdbeobachtung von Satellitendaten. Diese Kooperationen könnten zu neuen Technologien führen, die für die Beobachtung und das Verständnis von UAP nützlich sein könnten. Partner, darunter andere Bundesbehörden wie die NOAA und die Federal Aviation Administration (FAA), können Daten sammeln, die zum Verständnis von UAP beitragen könnten. Darüber hinaus verfügt die NASA über eine starke Erfolgsgeschichte internationaler Zusammenarbeit, was von Vorteil sein könnte, da die Erforschung dieser Phänomene von globaler Zusammenarbeit und Datenaustausch profitieren würde. Aufgrund der Erfahrung der NASA mit langfristigen wissenschaftlichen Projekten und Missionen ist die Agentur gut gerüstet, um die umfangreichen und laufenden Studien durchzuführen, die wahrscheinlich für die UAP-Untersuchung erforderlich sind.

Viele Wissenschaftler und Flieger betrachten die Erforschung von UAP bestenfalls als "Randerscheinung". Das Gremium hörte aus erster Hand einen Bericht von der Art von Stigmatisierung, die mit der Meldung von UAP einhergehen kann, was mit ziemlicher Sicherheit zu einem Rückgang der Meldungen führt.

Vor kurzem begann das Verteidigungsministerium, Militärflieger dazu zu ermutigen, festgestellte Anomalien offenzulegen, was zu einem deutlichen Anstieg der UAP-Meldungen führte: Zwischen dem 5. März 2021 und dem 30. August 2022 erhielt das Verteidigungsministerium einer Analyse zufolge insgesamt 247 neue UAP-Meldungen veröffentlicht vom Office of the Director of National Intelligence (ODNI) im Jahr 2022. Im Gegensatz dazu wurden in den 17 Jahren vor März 2021 263 Berichte eingereicht. Dr. Sean Kirkpatrick berichtete auf der öffentlichen Sitzung dieses Gremiums, dass AARO mittlerweile mehr als gesammelt hat 800 gemeldete Ereignisse. Dazu gehört auch die Hinzufügung von Daten der FAA. AARO und ODNI gehen davon aus, dass der beobachtete Anstieg der Melderate teilweise auf ein besseres Verständnis der möglichen Bedrohungen zurückzuführen ist, die UAP darstellen können – entweder als Flugsicherheitsrisiken oder als potenzielle Sammelplattformen für Gegner. Dies ist teilweise auf die geringere Stigmatisierung der UAP-Berichterstattung zurückzuführen.

Das negative Stigma, das sich auf die Meldequoten auswirkt, wirkt sich wiederum auf die Untersuchung von UAP aus. In seiner Aussage vor dem Handels-, Wissenschafts- und Technologieausschuss des Senats am 15. Februar 2023 wurde der amtierende FAA-Administrator zum Verfahren für die zivile Meldung von Ballons befragt. Der Administrator, der auch Pilot ist, wies darauf hin, dass die Protokolle und Berichte von Ballons möglicherweise lückenhaft seien. Auch wenn solche Berichte gefördert werden, gibt es immer noch Hindernisse für die Meldung von Beobachtungen. Wie oder wo soll beispielsweise jemand eine Meldung machen? Wird man dem Reporter Glauben schenken oder ihn beschämen? Werden Maßnahmen ergriffen, um das Ereignis zu verstehen?

Die NASA könnte eine wichtige Rolle bei der Entstigmatisierung des UAP-Meldeprozesses spielen. Das langjährige öffentliche Vertrauen der NASA, das für die Übermittlung von Erkenntnissen über diese Phänomene an die Öffentlichkeit von entscheidender Bedeutung ist, ist auch von entscheidender Bedeutung für die Entstigmatisierung der UAP-Berichterstattung. Die von der NASA verwendeten wissenschaftlichen Verfahren fördern kritisches Denken und Skeptizismus; In diesem Rahmen sollte es keine leichtgläubige Annahme unwahrscheinlicher Berichte mit unwahrscheinlichen Erklärungen geben. Die NASA kann der Öffentlichkeit vorleben, wie sie an ein Thema wie UAP herangehen soll, indem sie transparente Berichterstattung und strenge Analysen anwendet.

Darüber hinaus ist die Marke NASA vertrauenswürdig, global und positiv und steht für Wissenschaft, Neugier und technologische Errungenschaft im Angesicht von Widrigkeiten. Die NASA dient als Beispiel für Professionalität und Führung im technologischen Fortschritt. Das NASA-Logo reicht aus, um Interesse und Glaubwürdigkeit zu wecken. Mit der Einbindung der NASA rückten Studien zu Themen, die zuvor Randgebiete waren, in den Mainstream. Prominente Beispiele für das Engagement der NASA im öffentlichen Leben sind Slogans wie „Die NASA ist bei Ihnen, wenn Sie fliegen“, die die Flugsicherheit fördern. Jedes US-Verkehrsflugzeug und jeder US-amerikanische Flugsicherungsturm wiederum verfügt über von der NASA unterstützte Technologie an Bord.

Die öffentliche Bekanntgabe der Mitgliedschaft im UAP Independent Study Team durch die NASA stieß auf großes Interesse und löste sowohl positives als auch negatives Feedback aus. Mindestens ein im Studienteam tätiger Wissenschaftler berichtete, aufgrund seiner Mitgliedschaft negative (Hass-)Mails von Kollegen erhalten zu haben. Andere wurden in den sozialen Medien belächelt und kritisiert. Die Mitglieder des Studienteams bemerkten auch Erkenntnisse aus erster Hand von Kollegen, die gewarnt wurden, sich von der Forschung in Bereichen wie außerirdischen Technosignaturen fernzuhalten, da dies ihrer wissenschaftlichen Glaubwürdigkeit und ihrem Förderpotenzial schaden könnte. Diese Erfahrungen bestätigen das negative Stigma, das mit der Untersuchung ungewöhnlicher oder ungeklärter Phänomene verbunden ist. Solche Kritik, sei es von Kritikern oder von Befürwortern der Außerirdischen-Hypothese, ist ein Gräuel für die wissenschaftliche Methode, die die NASA stets objektiv und aufgeschlossen verfolgt und auch weiterhin fördern wird.

Als Bundesbehörde kann die NASA es Forschern sicherer machen, Daten im zivilen Luft- und Raumfahrtbereich zu untersuchen, indem sie diese Arbeit innerhalb der Agentur selbst beginnt. Die NASA kann untersuchen, wie zivile Daten weitergegeben werden, untersuchen, wie Anreize für die Berichterstattung geschaffen werden können, und dabei helfen, die Gemeinschaft einzubeziehen. Beispielsweise kann die NASA die zivile Raumfahrtgemeinschaft durch Informationsanfragen, die Einberufung von Konferenzen, das Angebot großer Herausforderungen und andere Aktivitäten zusammenbringen.

Viele Partner auf Bundes-, Landes-, lokaler, privater und anderer nationaler und internationaler Ebene sammeln Daten und Beobachtungen, die für das Verständnis von UAP relevant sein könnten. Beispielsweise wird das Potenzial der NASA zur Erforschung des Universums durch Partnerschaften mit anderen Agenturen wie der National Science Foundation (NSF) und dem Department of Energy (DoE) gestärkt, die derzeit Einrichtungen wie das Vera C. Rubin Observatory bauen wird Daten generieren, die für das Verständnis von UAP im Weltraum nützlich sein können. Die Fähigkeit der NASA, die Erde zu untersuchen, wird durch Partnerschaften mit der NSF verbessert, die die Antarktisforschung unterstützt. Die Antarktis ist ein hervorragendes Umfeld zum Sammeln von Meteoriten. Aufgrund der geringen menschlichen Aktivität handelt es sich um eine Umgebung mit wenig „Unordnung“ zur Identifizierung von Anomalien. Solche dünn besetzten Lufträume bieten möglicherweise eine Umgebung mit geringem Hintergrund für UAP-Suchen; Es ist jedoch unklar, ob eine geografische Einschränkung der Suche ihre Anwesenheit ausschließen würde oder ob Umweltphänomene auch eine erhebliche, ortsabhängige Lärmquelle sein könnten.

Die Bundespartnerschaft zwischen AARO und NASA bietet bereits eine Grundlage für eine gemeinsame Untersuchung von UAP-Ereignissen. Darüber hinaus sollten NASA und AARO bei Bedarf und Bedarf andere Agenturen beauftragen.

Daten zu UAP
Status vorhandener Daten
Die NASA sammelt mithilfe hochkalibrierter, validierter Geräte eine enorme Menge an Daten aus verschiedenen Umgebungen und Bereichen auf der gesamten Erde. Könnte die NASA denselben Ansatz strenger Wissenschaft in die UAP einbringen?

Bevor wir die wissenschaftliche Methode zum Verständnis eines ungewöhnlichen Phänomens anwenden können, müssen die relevanten Daten zunächst den Standards für datengesteuerte Ansätze entsprechen. Viele solcher Standards wurden im Laufe der Zeit kodifiziert, darunter das FAIR-Data-Prinzip – ein Akronym für Findability, Accessibility, Interoperability und Reusability. Wir haben diese und andere ähnliche Grundsätze befolgt, als wir den aktuellen Stand der Daten zu UAP überprüft haben, und diese Analyse hat zu den Ergebnissen und Empfehlungen in diesem Bericht geführt.

UAP-Daten werden selten, wenn überhaupt, in einer konzertierten Anstrengung gesammelt, um das Phänomen zu verstehen; es handelt sich meist um zufällige Beobachtungen. Beobachtungen von UAP werden oft mit Instrumenten oder Sensoren durchgeführt, die nicht dafür ausgelegt oder kalibriert sind, anomale Objekte zu erkennen und ihre Bewegungsparameter einzuschränken. Metadaten (d. h. Sensortyp, Hersteller, Rauscheigenschaften, Erfassungszeitpunkt, Geräteempfindlichkeit, Informationen zur Datenspeicherung wie Bittiefe, Standort des Sensors, Bedingungen des Sensors wie Temperatur, Belichtungseigenschaften usw.) sind Oft fehlen sie, was die Kalibrierung und ein gründliches Verständnis des Kontexts erschwert. Daher liegen zu vielen der ungelösten UAP-Meldungen entsprechend begrenzte Informationen vor – auch wenn mehreren Meldungen fotografische oder videografische Beweise beigefügt sind.

Daher sind bestehende Beobachtungen weder für die Untersuchung von UAP optimiert noch für eine systematische wissenschaftliche Analyse geeignet.

Darüber hinaus werden viele der von militärischen Sensoren oder Geheimdienstsatelliten gesammelten Daten klassifiziert – oft aufgrund dessen, was die Bilder unseren Gegnern über die technischen Fähigkeiten der USA verraten könnten, und nicht aufgrund dessen, was tatsächlich in den Bildern enthalten ist. Obwohl diese geheimen Beobachtungen für die Sicherheit von entscheidender Bedeutung sind, verstärken sie das Gefühl von Mysterium und Verschwörung rund um UAP und stellen ein Hindernis für wissenschaftliche Untersuchungen dar.

Bei vielen Ereignissen ermöglichten die Daten und Metadaten keine schlüssige Charakterisierung der Größe, Bewegung oder Art des UAP. Wo dies jedoch der Fall war, wie zum Beispiel im UAP-Video „GoFast“, kann das scheinbar anomale Verhalten des UAP oft durch die Bewegung der Sensorplattform erklärt werden.

Im Gegensatz dazu werden NASA-Beobachtungen mit gut kalibrierten Instrumenten durchgeführt, die für ihre spezifischen Anwendungsfälle entwickelt wurden. Auf diese Weise kann die NASA die Erforschung erd- und weltraumgestützter Phänomene wissenschaftlich angehen.

In der Wissenschaft müssen Daten reproduzierbar und Hypothesen falsifizierbar sein – die wissenschaftliche Methode basiert auf der systematischen Analyse von Daten mit der Absicht, eine Hypothese zu falsifizieren.

Grundsätzlich sollten die Daten Messungen unterstützen, die spezifische Erklärungen oder Interpretationen ausschließen können, so dass uns keine andere Wahl bleibt, als das Gegenteil anzunehmen. Im Fall von UAP ist die Hypothese, die wir ablehnen (oder „Nullhypothese“), dass die UAP eine Phänomenologie aufweist, die mit bekannten natürlichen oder technologischen Ursachen übereinstimmt. Augenzeugenberichte sollten zusammen mit bestätigenden Sensordaten bei der Untersuchung von UAP berücksichtigt werden, da Berichte Muster aufdecken können (z. B. zeitliche oder örtliche Häufungen). Doch ohne begleitende kalibrierte Sensordaten kann kein Bericht schlüssige Beweise für die Natur von UAP liefern oder eine Untersuchung der Einzelheiten der beobachteten Ereignisse ermöglichen. Während Zeugen von Natur aus glaubwürdig sein mögen, sind Berichte nicht für andere reproduzierbar und ermöglichen keine vollständige Untersuchung möglicher kognitiver Vorurteile und Fehler (z. B. Genauigkeit der Wahrnehmung oder Fehlwahrnehmung aufgrund von Umweltfaktoren, Fehlern im Aufzeichnungsgerät, Urteilsvermögen usw.). Fehleinschätzung von Entfernung oder Geschwindigkeit). Daher stellen die Berichte allein keine Daten dar, die eine wiederholbare, reproduzierbare Analyse unterstützen können, und die Hypothese, dass das, was beobachtet wurde, eine Manifestation bekannter natürlicher oder technologischer Phänomene war, kann nicht widerlegt werden.

Sammeln neuer Daten
Die instrumentellen Eigenschaften der Ausrüstung, die möglicherweise UAP-Daten erfassen kann, sind wichtige Informationen, die den Forschern, die die Beobachtungen untersuchen, zur Verfügung stehen sollten. Dies ist für eine datengesteuerte Untersuchung von UAP von wesentlicher Bedeutung. Zu diesen Merkmalen können im Labor gemessene (statt vor Ort gemeldete) Fehlerraten von Sensoren gehören, die routinemäßig sowohl von zivilen als auch von militärischen Flugzeugen verwendet werden; Modellierung optischer „Geisterbilder“ in den Bildern aufgrund der Streuung von Sonnen- und Mondreflexen innerhalb des Kamerasystems; Sonnen- oder helle Sternschimmer auf der Meeresoberfläche; und Rauschquellen, die den Sensoren selbst innewohnen.

Multisensorplattformen sind wichtig, um ein vollständiges Bild eines UAP-Ereignisses zu liefern. Die Bewegung eines Objekts sollte ebenso aufgezeichnet werden wie seine Form (Bilddaten), Farbe (Multispektren- oder Hyperspektraldaten) sowie etwaige Geräusche und andere Eigenschaften. Standardisierte Crowdsourcing-Beobachtungen können auch wichtige Metadateninformationen liefern, die zum Filtern und Klassifizieren von Ereignissen verwendet werden können.

Das Gremium sieht einen Vorteil darin, potenzielle Datenerfassungsbemühungen durch den Einsatz moderner Crowdsourcing-Techniken, einschließlich Open-Source-Smartphone-basierter Apps, zu erweitern. Die Verwendung von Open-Source-Software steht im Einklang mit dem Engagement der NASA für Transparenz. Aus mehreren nahezu gleichzeitigen Beobachtungen mit Smartphones könnten Bild- und Tondaten zusammengestellt und Metadaten verwendet werden, um den Standort eines Objekts zu triangulieren und seine Geschwindigkeit und Größe abzuschätzen.

Eine solche Datenbank könnte durch eine Partnerschaft zwischen AARO, NASA und kommerziellen Partnern entwickelt werden. Die gesammelten Daten müssten den oben beschriebenen Standards entsprechen, daher müssten sich Plattformentwickler auf den Aufbau einer Datenarchitektur konzentrieren, die eine solche Sammlung unterstützt. Die NASA kann ihre Erfahrung in Citizen-Science-Projekten nutzen, um Datenrauschen, systematische Fehler und kognitive Verzerrungen im Zusammenhang mit von Menschen beobachteten Ereignissen (im Gegensatz zu Sensoren) zu minimieren.

Sobald ein anomales Signal identifiziert wird, ist möglicherweise eine neue Erkennungsinfrastruktur erforderlich, um es vollständig zu charakterisieren. Das Sammeln zusätzlicher Daten zu einem sich schnell entwickelnden Phänomen von Interesse ist in der Astrophysik zu einer gängigen Praxis geworden, aber das Sammeln dessen, was in der Astrophysik als „Folgedaten“ bezeichnet wird, erfordert ein hohes Maß an Automatisierung bei der Sammlung, Reduzierung (Echtzeit). Analyse der Entdeckungsdaten und Robotisierung von Folgeeinrichtungen. Während die NASA in der Vergangenheit den Weg für diese Art der Beobachtung geebnet hat, indem sie das General Coordinates Network (GCN) entwickelt und unterstützt hat, das eine schnelle Koordinierung von Beobachtungen von Boden- und Weltraumressourcen aus ermöglicht, sollte die Entwicklung einer solchen Infrastruktur erst nach sorgfältiger Planung der Entdeckungsdaten in Betracht gezogen werden Wie oben dargelegt, ist ein solcher Plan erheblich ressourcenintensiv. Wenn systematische Studien dieser Ereignisse weiterhin Anomalien aufdecken, könnten zukünftige Studien die Optimierung eines solchen Systems von Folgebeobachtungen in Betracht ziehen.

Datenkuration und -integration
Es gibt kein standardisiertes Bundessystem für die Erstellung ziviler UAP-Berichte. Während das Verteidigungsministerium einen systematischen Mechanismus für militärische UAP-Meldungen einrichtet, weisen die aktuellen FAA-Richtlinien Personen, die UAP melden möchten, an, sich an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden oder eine Nichtregierungsorganisation wie das National UFO Reporting Center zu wenden. Dies führt zu inhomogen gesammelten, verarbeiteten und kuratierten Daten.

Die Integration des offenen, zivilen Datensatzes der NASA mit den gezielteren, eingeschränkten Informationen des Verteidigungsministeriums würde einige Anstrengungen erfordern. Darüber hinaus bestehen Möglichkeiten zur Datenintegration mit NOAA. Anlagen wie das NEXRAD-Doppler-Radarnetzwerk (160 Wetterradare, die gemeinsam von der FAA, der US-Luftwaffe und dem National Weather Service betrieben werden) oder die Geostationary Operational Environmental Satellites können sehr nützlich sein, um interessante Objekte von luftgetragenen (windgetragenen) Störechos zu unterscheiden.

Kommerzielle Fernerkundungssysteme könnten eine weitere Quelle hochwertiger UAP-relevanter Daten sein, da hochauflösende Bilder mit hoher Trittfrequenz, die von dichten Satellitenkonstellationen erfasst werden, UAP-Ereignisse aufklären könnten. Kommerzielle Konstellationen liefern beispielsweise tägliche (oder häufigere) Trittfrequenzbilder mit einer räumlichen Auflösung von weniger als mehreren Metern. Allerdings ist die plattformübergreifende Integration anomaler Ereignisse, einschließlich Radardaten und kommerzieller, nach unten gerichteter Satelliten, eine kostspielige Angelegenheit.

Neben der Integration ist auch die Datenkuratierung ein wichtiger Teil des wissenschaftlichen Ansatzes. Derzeit erfordert die Untersuchung auch nur eines einzelnen UAP-Ereignisses einen hohen Aufwand beim Abrufen von Daten (und Metadaten, sofern verfügbar), was derzeit ausschließlich manuell erfolgt. Aufgrund der schlechten Organisation und Kuratierung der Daten ist eine Automatisierung nicht möglich. Organisierte Datenrepositorys sind erforderlich, um die Automatisierung beim Abrufen von UAP-Daten zu erleichtern – und damit den systematischen, wissenschaftlichen Ansatz zur Untersuchung von UAP zu erleichtern. Die umfangreiche Erfahrung der NASA in der Datenkalibrierung, -bereinigung, -kuratierung, -verwaltung und -verteilung sowie ihre Praxis, alle ihre Daten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, könnten genutzt werden, um kuratierte Datenrepositorys für die Untersuchung von UAP einzurichten. Diese Repositorien könnten Daten von NASA-Anlagen umfassen, die für die Untersuchung von UAP geeignet sind, sowie Crowdsourcing-Daten von NASA-bezogenen Plattformen.

Kuratierte öffentliche Repositories von UAP-Daten würden das Data Mining (oder die Entdeckung von Wissen aus Daten) durch Wissenschaftler und Bürgerwissenschaftler erleichtern. Mehrere Plattformen zur Analyse wissenschaftlicher Daten haben zu historischen wissenschaftlichen Entdeckungen geführt. Beispielsweise führte der Galaxy Zoo, eine Plattform, die astrophysikalische Daten sammelt und Bürger-Wissenschaftler-Projekte ermöglicht, zur Entdeckung von Boyajians Stern – einem Stern mit einzigartigen und eigenartigen Helligkeitsschwankungen, der einst als potenzielles Zeichen außerirdischer Technologie galt. Jahre später erkannte man, dass das Verhalten des Sterns auf eine Scheibe aus auseinandergerissenen Kometen zurückzuführen sei.

Eine Strategie, die die Bürgeranalyse von UAP-Daten fördert, würde ein Element der Transparenz in den Bereich bringen, das dazu beitragen könnte, Vorurteile, vorgefasste Skepsis und Misstrauen gegenüber Behörden zu bekämpfen. Die Öffnung der Analyse für ein großes Publikum würde auch die Robustheit verbessern: Mehrere konkurrierende, aber unabhängige Teams, die an der Lösung der größten Fragen der Wissenschaft arbeiten, bieten eine zusätzliche Verifizierungsebene. Beispielsweise ist die unerwartete Entdeckung, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt (aufgrund der mysteriösen Kraft, die wir heute „dunkle Energie“ nennen), ein gutes Beispiel dafür, wie das funktionieren könnte. In den 1990er Jahren fanden zwei unabhängige Teams gleichzeitig Beweise für den sich beschleunigenden Kosmos anhand von Daten, die unabhängig voneinander gesammelt und analysiert worden waren.

Analysieren von UAP-Daten
Bei der Suche nach einem Signal in Daten müssen Wissenschaftler es häufig aus einem komplexen Hintergrund von Signalen heraustrennen und extrahieren, die durch unabhängige Phänomene erzeugt werden – allgemein als „Hintergrund“, Rauschen oder Störecho bezeichnet. Daher besteht eine gängige Strategie bei der Suche nach seltenen und ungewöhnlichen Ereignissen darin, dort zu suchen, wo es wenig Hintergrundgeräusche gibt. Beispielsweise werden Neutrino-Experimente oft unter der Erde durchgeführt (z. B. das Gran Sasso National Laboratory in Italien, IceCUBE in der Antarktis); Die meisten Partikel können diese Tiefen nicht erreichen, weil sie von der Erde absorbiert werden. Meteoritenjäger sind oft in der Antarktis am erfolgreichsten – jeder Stein, der auf einem Gletscher gefunden wird, ist ein interessantes Objekt.

Im Gegensatz dazu ist der Luftraum in der Nähe von Militärstandorten ein schwieriger Ort für die Suche nach UAP: Menschliche Flugzeuge, Drohnen, Ballons und andere Objekte sind wichtige Hintergrundquellen.

Geographisch gesehen bieten spärlich besetzte Lufträume – beispielsweise oberhalb des Südpols – möglicherweise eine Umgebung mit niedrigem Hintergrund für UAP-Suchen. UAP sind jedoch nur unzureichend verstanden und es ist nicht klar, ob eine geografische Einschränkung der Suche ihr Vorkommen ausschließen würde oder ob auch Umweltphänomene eine bedeutende, ortsabhängige Rauschquelle sein könnten. Eine andere Strategie zur Hintergrundbeschränkung wäre die Untersuchung astronomischer Platten auf Satelliten vor 1959, als Sputnik, der erste künstliche Satellit der Erde, startete. (Falls jedoch etwas Ungewöhnliches in historischen astronomischen Platten gefunden würde, wäre es schwierig, seine Natur anhand zusätzlicher Daten zu überprüfen, da historische Aufzeichnungen möglicherweise unvollständig, verloren, unlösbar, nicht reproduzierbar und bestenfalls mühsam mit Querverweisen zu vergleichen sind.)

Glücklicherweise haben moderne Analysetechniken unsere Fähigkeit verbessert, extrem seltene Signale in einem Meer aus Unordnung zu finden, sei es ein Higgs-Ereignis in 10 10 Kollisionen mit dem Large Hadron Collider oder eine kleine Anzahl von Photonen von einem Exoplaneten, der sich in einer Milliarde Sternen versteckt Hintergrundphotonen. Kann der Hintergrund nicht minimiert werden, muss er detailliert und vollständig charakterisiert werden; Detaillierte Kenntnisse über die Signaturen (morphologisch, spektroskopisch, kinematisch) aller bekannten Ereignisse in der Luft müssen einbezogen werden, um Fehldetektionen bekannter Phänomene auszuschließen. Dies erfordert eine umfassende Untersuchung bekannter Ereignisse mit genau kalibrierten Instrumenten.

Es sind jeden Moment zahlreiche Ballons und Drohnen in der Luft. Beobachter könnten einige dieser konventionellen Objekte als Anomalien bezeichnen. Das Verteidigungsministerium trägt bereits die Verantwortung für die Alarmierung ungeklärter Flugzeuge im US-Luftraum. Die NASA könnte ein Partner bei der Suche nach Ereignissen in der Luft- und Raumfahrt sein, indem sie eine Queridentifizierung mit Anomalien in der Erde-Weltraum-Umgebung ermöglicht. Da NASA-Daten bereits öffentlich sind und der Welt in gut kuratierten Repositories angeboten werden, auf die programmatisch zugegriffen werden kann, ist das Portfolio der Agentur darauf ausgelegt, Querverweise mit NASA-Daten zu ermöglichen und zu dieser Charakterisierung beizutragen.

Eine Datenbank, die die Charakterisierung von Hintergrundsignalen unterstützt, sollte Informationen über die Startrate von Ballons (Wetter, wissenschaftlich, kommerziell, Hobby und Militär – sofern nationale Sicherheitserwägungen dies zulassen) enthalten. Anzahl der Flugzeuge am Himmel in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt; tägliche Drohnenstartrate im US-Luftraum; sowie Merkmale des Aussehens und der Bewegungsmöglichkeiten dieser Gegenstände.

Es gibt zwei Ansätze zur Erkennung von Anomalien in großen Datensätzen. Wenn Sie im Heuhaufen nach einer Nadel suchen, besteht ein Ansatz darin, ein detailliertes Modell der Eigenschaften von Nadeln zu erstellen und nach allem zu suchen, was wie eine Nadel aussieht. Der andere Ansatz besteht darin, ein genaues Modell der Eigenschaften von Heu zu haben und nach allem zu suchen, was anders aussieht als Heu.

Beim ersten Ansatz kann, wenn man das zu erwartende Signal kennt, ein Modell (oder Simulationen) entwickelt werden, um in großen Datensätzen nach diesem Signal zu suchen. Während wir möglicherweise in der Lage sind, die Arten von Signalen vorherzusagen, die von physikalischen Systemen erzeugt werden, die bekannten Gesetzen der Physik folgen, können wir uns nicht alle möglichen Signale umfassend vorstellen, die UAP erklären könnten oder die aus neuer Technologie oder neuer Physik (sei sie kontrovers oder außerirdisch) stammen oder ein natürlich vorkommendes, aber noch unbekanntes Phänomen).

Der alternative Ansatz zur Erkennung von Anomalien erfordert ein tiefes und gründliches Wissen darüber, was normal und bekannt ist und anschließend von dem, was anomal und unbekannt ist, getrennt werden kann.

Maschinelles Lernen hat sich zu einem leistungsstarken Werkzeug für die Suche nach seltenen Ereignissen entwickelt, etwa der Entstehung eines Higgs-Bosons an einem Beschleuniger, der Erkennung seltener Krebsarten oder der Erkennung betrügerischer Kreditkartenabrechnungen bis hin zu Eingriffen in die Cyber-Infrastruktur. Maschinelles Lernen und KI können bei der Untersuchung von UAP eine Rolle spielen, jedoch erst, wenn die Daten sowohl die oben beschriebenen Standards erfüllen als auch eine umfassende Charakterisierung bekannter und anomaler Signale ermöglichen.

Eine Empfehlung, welche Methoden konkret auf dieses Problem angewendet werden sollten, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben werden, da die Auswahl von der Art der zu analysierenden Daten abhängt. Daher sollte diese Frage nach (oder idealerweise zusammen mit) den Fragen zu UAP-Beobachtungsplattformen und kuratierten Repositories für UAP-Daten gestellt werden. Sobald die Art der Daten festgelegt ist, kann die Auswahl der Algorithmen für ihre Analyse abgeschlossen werden.

Im breiten und lebhaften Bereich der Anomalieerkennung ist es jedoch wahrscheinlich, dass Methoden zur Untersuchung von UAP bereits vorhanden sind oder aus Analysemethoden übernommen werden können, die in anderen Bereichen entwickelt wurden. Die Entwicklung völlig neuer Methoden wird wahrscheinlich unnötig und sogar eine Verschwendung von Ressourcen sein, obwohl die Anpassung bestehender Methoden immer noch einen gewissen Aufwand erfordern wird. Die NASA könnte ihren Namen, ihre große Reichweite und ihre Popularität nutzen, um eine umfassende Überprüfung bestehender Methoden zur Anomalieerkennung im Kontext multidisziplinärer Konferenzen, Workshops und Datenherausforderungen mit Scheindatensätzen zu fördern und zu unterstützen.

Beobachtungen außerhalb der Erdatmosphäre
Auch wenn alle UAP-Ereignisse konventionellen Ursprungs sind, ist die Suche nach Lebenszeichen außerhalb der Erde eine fesselnde wissenschaftliche Aufgabe. Seit vielen Jahren konzentrieren sich Forscher in der Astrobiologie und SETI, der Suche nach außerirdischer Intelligenz, auf die Entwicklung der Techniken und Methoden, die zur Erkennung von Lebenssignaturen im Kosmos erforderlich sind. Dazu müssen sie zunächst eine anomale Signatur identifizieren – möglicherweise etwas, das auf Leben hindeutet – und dann feststellen, ob diese Signatur eine Erklärung hat, die auf bekannten Phänomenen basiert, oder ob sie zuvor unentdeckte biologische oder sogar technologische Aktivitäten offenbart.

Diese von der NASA unterstützten wissenschaftlichen Gemeinschaften verfügen über einschlägige Erfahrung in der ersten Bestimmung und anschließenden Kommunikation

ob Beobachtungen, die auf den ersten Blick außergewöhnlich erscheinen könnten, tatsächlich außergewöhnliche Ansprüche rechtfertigen.

Viele der wissenschaftlichen Missionen der NASA konzentrieren sich zumindest teilweise auf die Beantwortung der Frage, ob Leben außerhalb der Erde existiert. Zu diesen Untersuchungen gehören Missionen, die nach Biosignaturen suchen, vielleicht auf dem Mars oder den eisigen Monden, die Jupiter und Saturn umkreisen – sowie weiter entfernt, in den Verhältnissen der Moleküle in der Atmosphäre von Exoplaneten.

Die Suche nach Anzeichen außerirdischer Technologie ist eine natürliche Erweiterung dieser Untersuchungen. Im Jahr 2017 prägte Jill Tarter, eine der Pionierinnen der wissenschaftlichen Suche nach außerirdischer Intelligenz, den Begriff „Technosignaturen“, um die Bandbreite der möglicherweise nachweisbaren Technologien zu erfassen. Heute betrachten wir Technosignaturen als Fingerabdrücke einer fortgeschrittenen Zivilisation, genauso wie wir Stoffwechselnebenprodukte oder Verhältnisse atmosphärischer Gase als Fingerabdrücke der Biologie betrachten.

Die NASA finanzierte vor Jahrzehnten kurzlebige Suchen nach Radio-Technosignaturen. In jüngerer Zeit finanzierte die Agentur eine Studie über mögliche atmosphärische Technosignaturen auf Exoplaneten; Es unterstützte auch eine Untersuchung der von Dyson-Kugeln erzeugten Abwärme in vorhandenen Infrarotdaten. Solche Untersuchungen liefern nützliche astrophysikalische Daten, auch wenn keine Technosignatur-Entdeckung vorliegt. Darüber hinaus bietet die Erforschung des Sonnensystems vielfältige Möglichkeiten für die Suche nach Technosignaturen bei geringen Zusatzkosten. Diese Studien könnten wissenschaftlich nützliche Ergebnisse liefern, unabhängig davon, ob sie Technosignaturen identifizieren oder nicht.

Die NASA ist die führende Agentur für die Erforschung des Sonnensystems. Es verfügt bereits über ein aktives Programm zur Erkennung von Objekten in unserer Sonnenumgebung mithilfe von boden- und weltraumgestützten Einrichtungen und könnte diese Fähigkeiten nutzen, um im Weltraum nach Objekten mit anomaler Bewegung oder Flugbahn zu suchen. Wir sind zum Beispiel in der Lage, Raumschiffe zu starten, die der Erdumlaufbahn – und sogar der Schwerkraft der Sonne – entkommen können. Eine fortgeschrittenere Zivilisation könnte in der Lage sein, Schiffe zu bauen, die sich viel schneller fortbewegen können als die Fluchtgeschwindigkeit von 45 km/s aus der Erdumlaufbahn oder sogar die Fluchtgeschwindigkeit von 600 km/s aus unserer Galaxie. Interstellare Reisen würden wahrscheinlich solche Geschwindigkeiten erfordern und könnten Reisen mit relativistischen Geschwindigkeiten erfordern. Die Suche nach Hochgeschwindigkeitsobjekten, die sich durch unser Sonnensystem bewegen, ist ein Beispiel für ein hohes Risiko eines Scheiterns bzw. einen hohen Wert der Rückkehrstudie. Neben der Suche nach anomalen Geschwindigkeiten in neuen oder vorhandenen Datensätzen könnten Suchprogramme auch auf Objekte mit ungewöhnlichen Lichtkurven, Beschleunigungen, Spektralsignaturen oder anderen relevanten Anomalien abzielen.

Derzeit geplante oder bestehende NASA-Missionen können ihren Umfang um die Suche nach außerirdischen Technosignaturen in Planetenatmosphären, auf Planetenoberflächen oder im erdnahen Weltraum erweitern. Diese Suchvorgänge erfordern im Allgemeinen keine Änderungen an der Hardware oder der Datenerfassung, sondern erfordern möglicherweise lediglich neue Richtungen bei der Datenanalyse. Hochempfindliche Untersuchungen der stabilen Lagrange-Punkte Erde-Mond könnten beispielsweise möglicherweise Technosignaturen finden, hätten aber wahrscheinlich einen hohen wissenschaftlichen Nutzen, etwa die Entdeckung von Überresten der Kollision, die unseren Mond geformt hat.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Grund zu der Schlussfolgerung, dass bestehende UAP-Berichte eine außerirdische Quelle haben. Wenn wir dies jedoch als eine Möglichkeit anerkennen, müssen diese Objekte durch unser Sonnensystem gereist sein, um hierher zu gelangen. So wie die Galaxie nicht an den Rändern des Sonnensystems Halt macht, umfasst das Sonnensystem auch die Erde und ihre Umgebung. Somit besteht ein intellektuelles Kontinuum zwischen extrasolaren Technosignaturen, SETI des Sonnensystems und potenziell unbekannter außerirdischer Technologie, die in der Erdatmosphäre aktiv ist. Wenn wir die Plausibilität einiger davon erkennen, sollten wir erkennen, dass alle zumindest plausibel sind.

 

Soweit die aktuelle UAP-Studie der NASA. Hier nun der Originalbericht zum Lesen:

  

Pressebriefing anlässlich der Veröffentlichung des UAP-Berichts

 

Neue Blogbeiträge

UAP-Jahresstatistik für Europa

Zum Beitrag

Akademische Arbeiten zu UFOs/UAP aus Deutschland

Zum Beitrag

Katalog über universitäre UFO/UAP-Arbeiten

Zum Beitrag

Wissenschaftliche UAP-Literatur seit 1967 (Studie)

Zum Beitrag

UFO/UAP-Initiative im japanischen Parlament

Zum Beitrag

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «