Ufos kinderleicht erklärt - Leben im All

 

Die Frage von unserem kleinen, grünen Freund stellen sich die Menschen schon seit vielen Hundert Jahren. Bereits im Mittelalter haben die ersten Astronomen die Planeten in unserem eigenen Sonnensystem und die vielen hellen Sterne am Nachthimmel mit Teleskopen beobachtet.

Die Sonne ist der Stern unseres Sonnensystems. Um sie herum kreist die Erde und alle anderen Planeten wie zum Beispiel der Jupiter, der Saturn oder auch der Mars. Die hellen Sterne, die wir jeden Abend am Himmel sehen können, sind die Sonnen von anderen Sonnensystemen, die unvorstellbar weit von uns entfernt sind. Und obwohl wir Menschen schon seit Hunderten von Jahren diese Sterne beobachten ist es den Forschern erst vor wenigen Jahren gelungen, zu beweisen, dass es um viele dieser Sterne auch Planeten gibt, die um sie herum kreisen. Diese Planeten nennt man Exoplaneten, weil sie eben in einem anderen Sonnensystem als dem unsrigen existieren.

Wir wissen also heute, dass es im Weltraum noch ganz viele andere Planeten gibt. Ob es dort aber auch Leben geben kann, also echte Außerirdische, dass wissen wir leider nicht. Schon allein in unserem Sonnensystem ist die Erde eine Ausnahme. Kein anderer Planet, den wir Menschen bisher mit Teleskopen oder Raumsonden sehen konnten, ist bewohnt. Die Erde ist also etwas sehr Kostbares, auf das wir sehr gut Acht geben sollten.

Und obwohl es uns Menschen auf unserer Erde bereits seit vielen Tausend Jahren gibt, können wir sie erst seit ungefähr 50 Jahren verlassen und in den Weltraum fliegen. Wir Menschen waren schon auf dem Mond und seit vielen Jahren fliegt um die Erde eine von uns gebaute Raumstation, in der sich immer einige Astronauten aus verschiedenen Ländern für ein paar Monate aufhalten und Forschungen betreiben. Diese Raumstation kann man nachts manchmal auch als kleinen, weißen Punkt, wie ein Stern, schnell über den Himmel fliegen sehen. Leider haben wir Menschen es aber noch nicht weiter hinaus in den Weltraum geschafft. Dafür aber haben wir Roboter auf den Mars geschickt, die uns tolle Fotos von diesem Planeten zurück auf die Erde gefunkt haben. Und wir haben Raumsonden in den Weltraum geschickt. Eine davon, die Pioneer 10 Sonde, sogar mit einer Botschaft von uns Menschen, falls diese Raumsonde irgendwann einmal von Außerirdischen gefunden wird. In dieser Botschaft ist zum Beispiel beschrieben, wie wir Menschen aussehen und wo die Erde im Weltraum zu finden ist.

 

Vielleicht wissen die Außerirdischen aber auch schon, dass wir existieren. Denn seit den ersten Radiosendungen und später dem Fernsehen strahlen wir ständig Funksignale in den Weltraum, die sich immer weiter ausbreiten. Die ersten Signale früher Rundfunksendungen  haben sich schon über  70 Lichtjahre in den Weltraum ausgebreitet. In diesem Umkreis befinden sich mehrere Sterne, die unserer Sonne recht ähnlich sind. Wenn diese Sterne vielleicht auch Planeten wie die Erde besitzen, könnte auf dem einen oder anderen auch intelligentes Leben existieren. 

Vielleicht fängt eine fremde Zivilisation diese Signale auf und wird auf uns aufmerksam. Vorausgesetzt, dass sie den Weltraum um sich herum abhören und nach solchen Signalen lauschen, so wie unsere Astronomen das auch schon tun.

Viele Jahrzehnte schon lauschen wir mit großen Antennen in den Weltraum und hoffen einmal Signale einer fremden Zivilisation einzufangen. Bislang gelang es leider nur einmal, ein fremdartiges Signal einzufangen, das als „Wow“-Signal in die Geschichte einging. Die Herkunft dieses Signals ist nach wie vor rätselhaft. Aber es konnte seither nicht wieder eingefangen werden. Die Astronomen geben aber nicht auf und suchen weiter nach Hinweisen auf fremde Zivilisationen im All. Allerdings wird eine direkte Kommunikation, aufgrund der großen Entfernungen und extrem langen Laufzeiten einer Nachricht, als unmöglich angesehen.

Die Wahrscheinlichkeit für höher entwickeltes, intelligentes Leben, vielleicht sogar eine technische Zivilisation wie wir, wird von der Wissenschaft sehr unterschiedlich eingeschätzt. Die Meinungen gehen da sehr weit auseinander, da wir dafür einfach noch zu wenig wissen. Allgemein geht die Wissenschaft aber davon aus, dass außerirdische Zivilisationen eher selten im Universum sind. Die Wahrscheinlichkeit für einfaches Leben (Mikroorganismen) oder niedere Lebensformen wird dagegen von den meisten Wissenschaftlern als sehr hoch eingeschätzt. Viele glauben auch, dass wir schon in naher Zukunft Nachweise für derartiges, einfaches außerirdisches Leben finden werden, vielleicht sogar in unserem eigenen Sonnensystem. Hier gilt der Jupitermond Europa als heißer Kandidat, unter dessen Eismantel ein Ozean aus flüssigem Wasser vermutet wird.

Die Frage, wie außerirdisches Leben aussehen könnte, kann bislang niemand beantworten. Hier kann jeder seine eigene Fantasie einsetzen. Wir haben Zeichnungen von Ufos und Außerirdischen zusammen getragen, die von Kindern in eurem Alter gezeichnet wurden. Jedes Kind hat seiner Fantasie freien Lauf gelassen. Unter "Ufo Kinderzeichnungen" links im Menü könnt ihr euch die Bilder nach dieser Entdeckungsreise alle anschauen.

Was denkt Ihr, wie Außerirdische aussehen? Wenn Ihr Spaß daran habt, dann malt doch einmal ein Bild und schickt uns das zu. Wir freuen uns über jedes Bild, das wir hier auch gerne abdrucken.

 

 Merke Dir also:

1. Die Sonne ist ein Stern, wie all die anderen Sterne am Nachthimmel auch.

2. Es gibt Planeten in anderen Sonnensystemen. Diese nennt man Exoplaneten.

3. Bis heute gibt es keinen Beweis, dass es Außerirdische irgendwo im Weltall gibt.

 

 

WEITER

 


Aktuelle Seite: Home Leben im All