Nur ein weiterer UFO-Whistleblower - Ein Kommentar

Seit einigen Wochen sorgt ein neuer UFO-Whistleblower namens David Grusch für einige Aufregung, sowohl in der UFO-Szene, als auch in den Medien, aufgrund sensationell klingender Enthüllungen zu abgestürzten und geborgenen außerirdischen Raumschiffen und Alienleichen. Allerdings hat das mediale Interesse außerhalb den USA inzwischen deutlich nachgelassen. Auch in der UFO-Szene werden die Enthüllungen ganz unterschiedlich aufgenommen und kommentiert. Während die ETH-Anhänger dies als „Breaking News“ verbreiten, sieht die eher sachlich-kritische Forschung das Ganze nur als einen neuen Akt in der langen Reihe ganz ähnlicher Ankündigungen der vergangenen Jahrzehnte, die alle allerdings bislang eines Beweises schuldig blieben.

Ausgangspunkt war der Artikel auf The Debrief von den in der UFO-Szene einschlägig bekannten Journalisten Leslie Kean und Ralph Blumenthal, worin David Grusch sensationelles über ein geheimes Programm zur Bergung abgestürzter oder gelandeter außerirdischer Raumschiffe verkündete und das im globalen Maßstab und seit Jahrzehnten. Dieser erste Artikel rief eine weltweite Medienresonanz hervor. In der Folge gab es dann ein aufsehenerregendes Interview bei NewsNation mit deutlich weitergehenden „Enthüllungen“ von Grusch, die sich insbesondere auch um geborgene tote Aliens drehen sowie verschiedene Aliens, die sich auf der Erde tummeln und eine globale Verschwörung, an der mehrere Länder beteiligt seien. Ferner wurden auch angebliche Abstürze zitiert, wie einer im Jahr 1933 in Italien, woran auch der Vatikan involviert gewesen sei, der allerdings schon lange als Schwindel entlarvt wurde. Das Interview war kurze Zeit auf YouTube abrufbar, wurde dann aber zurückgezogen. Es ist auf der NewsNation-Seite nach wie vor erreichbar, allerdings nicht direkt aus der EU (benötigt ein geeignetes VPN).

Im Weiteren zeigte sich auch, dass Grusch kein unbeschriebenes Blatt in Sachen UFOs ist, sondern seit Jahren in den einschlägigen US-amerikanischen UFO-Kreisen verkehrt, und gute Kontakte zu den Hauptprotagonisten des UFO-Hypes unterhält, inkl. Luis Elizondo und Steven Greer, und auch Teil der früheren UAP Task Force des Pentagons war, deren leitende Köpfe bekanntermaßen aus dem Kreis der Geister- und Alienjäger der Skinwalker-Gruselranch mit ihren Monstern und interdimensionalen Poltergeistern stammen.

Steven Greenstreet hat auf Twitter dazu einen umfassenden Tweet gepostet, der die ganzen Hintergründe zusammenfasst:

 

Insofern muss man sich fragen, wie ernst sollten wir die Behauptungen von David Grusch nehmen? Er ist immerhin ein dekorierter Veteran der Luftwaffe, der National Geospatial-Intelligence Agency (NGA) und des National Reconnaissance Office (NRO), was ausreicht, um ihn zumindest anzuhören. Er gab NewsNation das erwähnte exklusive Interview, das sicherlich die Vorstellungen der ETH-Ufologen und UFO-Verschwörungstheoretiker befeuert, und die Medien sind natürlich begeistert. Aber was sagt er eigentlich, und was sind die Beweise?

Grusch behauptet, dass die frühere UAP-Taskforce, die im "All-domain Anomaly Resolution Office" (AARO) einen Nachfolger fand, nicht darüber informiert wurde, dass es ein supergeheimes Regierungsprogramm zur Auffindung und Untersuchung von "nicht-menschlichen exotischen Raumfahrzeugen" gibt, im Grunde genommen außerirdische Raumschiffe. Dieses geheime Programm ist seit Jahrzehnten in Betrieb und wurde sogar vor dem Kongress verborgen, so dass es keine Kontrolle durch ihn gibt. Er behauptet, Beweise für die Existenz dieses geheimen Programmes zu haben, obwohl es ihm aus Gründen der nationalen Sicherheit nicht gestattet ist, diese Beweise preiszugeben. Dies ist wirklich die einzige Behauptung, für die er angibt, tatsächliche Beweise zu haben, dass ein solches Programm innerhalb der US-Regierung existiert, das vor dem Kongress und der Öffentlichkeit verborgen ist.

Aber er geht noch weiter und behauptet, dass dieses Programm viele abgestürzte oder gelandete Raumschiffe geborgen hat, dass sie daran gearbeitet haben, die Technologie zu studieren und mittels Reverse Engineering nachzubauen, dass sie auch außerirdische Leichen geborgen haben und dass dies schon seit Jahrzehnten geschieht. Darüber hinaus haben viele andere Länder ähnliche Programme und haben ebenfalls außerirdische Raumschiffe geborgen, wodurch ein Wettlauf um das Reverse Engineering der Technologie zum strategischen Vorteil entstanden ist. Ebenso soll die US-Regierung Verträge mit hier lebenden(!) Aliens abgeschlossen haben. Er hat keine Beweise dafür, dass irgendetwas davon wahr ist, und er hat auch selbst keine solchen Beweise gesehen. Er stützt sich ausschließlich auf Hörensagen, auf das, was ihm andere Geheimdienstler und nicht zu vergessen, offensichtlich Personen aus seinem UFO-Umfeld, erzählt haben sollen.

Es gibt dazu viele Fragen und bin nach wie vor, wie viele Kollegen, doch skeptisch, was diese Behauptungen angeht. Die gesamte Geschichte klingt weder glaubwürdig noch macht sie Sinn. Aber werfen wir ein wenig Licht auf die Sache.

Die Kernaussage, dass es ein geheimes Regierungsprogramm zur Untersuchung abgestürzter anomaler Raumfahrzeuge gibt, könnte man sich ja noch durchaus vorstellen. Man darf dazu nicht unsere hiesigen Vorstellungen ansetzen, wo man darüber in Regierungskreisen eher schmunzeln würde. In den USA ist man bei sowas relativ schmerzfrei und auch skurril anmutenden Ideen aufgeschlossen, sofern man sich nur irgendwie einen möglichen Vorteil oder Erkenntnisgewinn verspricht. Da werden dann problemlos einige Millionen Dollar rein gepumpt. Und es gibt dort, wie überall, auch Personen in Regierungs- und Geheimdienstkreisen, die an solche Ideen glauben und davon überzeugt sind. Ein früheres Beispiel ist das Stargate-Programm, wo man parapsychologische Fähigkeiten untersuchen und nutzen wollte, wie insbesondere die Fernwahrnehmung (Remote Viewing). Man war damals sogar überzeugt davon, dass man eine ganze Einheit solcher parapsychologisch begabter Personen militärisch einsetzen könne. Letztlich hat sich das am Ende auch als Seifenblase entpuppt. Einer der damaligen Protagonisten, der Physiker Hal Puthoff, findet sich auch im Dunstkreis rund um das AAWSAP/AATIP-Programm wieder, das im Ergebnis über 30 "weird physics"-Aufsätze produzierte. Man könnte sich also vorstellen, dass ein solches Programm in den Tiefen der Geheimdienste existiert, um anomales Material zu untersuchen, obwohl ich denke, dass ein solches tatsächliches Programm hauptsächlich dem Zweck dient, Fahrzeuge  und Gerätschaften von feindlichen Nationen zu finden und auszuwerten. Beispiele dafür gibt es tatsächlich, wie die frühere Bergung eines havarierten, sowjetischen U-Boots. Ich wüsste nicht, warum ein solches Programm, selbst wenn sie glaubten, außerirdische Raumschiffe zu finden, dies vor dem Kongress geheim gehalten werden sollte. Selbst wenn es sich um militärische Geheimnisse handelte, wären die älteren Ergebnisse nicht mehr geheim, wenn dies wirklich seit Jahrzehnten geschähe. Es erscheint unplausibel, dass etwas, das wir vor vielleicht 50 Jahren gefunden haben, immer noch von so großem nationalem Sicherheitsinteresse ist, dass es vor dem Kongress geheim gehalten oder sogar abgeschottet werden muss.

Die Sache ist die: Selbst wenn die US-Regierung abgestürzte außerirdische Raumschiffe geborgen hätte, warum sollte man sie so lange geheim halten? Ich sehe nicht einmal das theoretische Sicherheitsrisiko, das mit der Anerkennung der Existenz eines solchen Raumschiffs verbunden ist. Vor allem, da er zugegeben hat, dass andere Länder bereits davon wissen, denn natürlich würden sie das tun. Wer wird also wovor geschützt? Die Vorstellung, dass sie versuchen, eine öffentliche Panik zu verhindern, ist kaum zu glauben. Außerdem kann man eine solche Geheimhaltung kurzfristig nachvollziehen, bis man herausgefunden hat, womit man es zu tun hat. Aber je länger ein solches Programm angeblich aufrechterhalten wird, desto weniger plausibel wird es, sowohl was den Zweck, als auch was die Logistik angeht.

An diesem Punkt scheitern viele große Verschwörungstheorien. Sie setzen voraus, dass einige Informationen an diejenigen durchsickern, die die Verschwörung aufdecken, während sie gleichzeitig behaupten, dass die Verschwörung übernatürlich mächtig und gründlich ist. Diese Geheimdienstoffiziere, die angeblich an einem Programm beteiligt sind, das dem Kongress (illegal) jahrzehntelang vorenthalten wurde, haben sich einfach bei jemandem außerhalb des Programms verplappert? Ich finde es auch unplausibel, dass ein illegales Geheimprogramm über viele Regierungen und viele Direktoren hinweg geheim gehalten werden kann - jeder von ihnen hätte das Programm aufdecken und seinen Vorgänger beschuldigen können, es illegal vor dem Kongress geheim zu halten. Ich sehe einfach kein plausibles Szenario, in dem irgendetwas davon Sinn macht.

Ein solches Maß an Geheimhaltung setzt auch voraus, dass sie in der Lage waren, zu verhindern, dass Nichtregierungsangehörige ein solches Gerät finden und aufdecken, bevor die Regierung einspringen und die Kontrolle übernehmen kann. Irgendwann hätte ein Rancher die Medien angerufen, die mit ihren Live-Streaming-Kameras herbeieilen würden, und das Spiel wäre vorbei.

Grusch hat sich seine öffentlichen Äußerungen offensichtlich vorher vom Pentagon absegnen lassen. Das stellt für mich auch einen Widerspruch dar. Das Pentagon würde es ganz sicher nicht zulassen, dass ein derart großes Geheimnis an die Öffentlichkeit kommt bzw. ein Prozess in Gang kommt, der dieses Geheimnis lüften könnte. Grusch verweist in seinen Aussagen immer wieder auf klassifiziertes Material. Das würde bedeuten, dass das Pentagon ihm zwar erlaubt hat, im Allgemeinen über das geheime Programm zu sprechen und einen Prozess anzustoßen, der zur Aufdeckung der Verschwörung führen könnte, aber er darf öffentlich keine Namen, Fakten, Details nennen. Das erscheint einfach nicht plausibel.

Widersprüchlich erscheint auch, ob nun Sean Kirkpatrick als leitender Direktor von AARO Kenntnis davon haben könne. Manche meinen nein, da er die Freigabe nicht hätte, andere sagen doch, er hätte sie. Grusch hat dazu erklärt, dass er Kirkpatrick kennt und sich mit ihm über dieses Thema ausgetauscht hat. Daraus kann man schließen, dass Kirkpatrick die Informationen kennt, die Grusch hat, daraus aber völlig andere Schlussfolgerungen zieht.

Wir können auch die Behauptung untersuchen, dass eine außerirdische Zivilisation über die Technologie verfügt, mehrere Sonden mit oder ohne Besatzung über interstellare Entfernungen zur Erde zu schicken, dann aber überall abstürzt, was ebenso unplausibel und eher unlogisch erscheint. Außerdem müssten die angeblichen Außerirdischen wissen, dass mehrere Weltregierungen ihre Raumschiffe und toten Piloten in ihrem Besitz haben. Also wissen "die Menschen" von ihnen. Warum halten sie dann ihre Anwesenheit weiterhin geheim?

Skurril wird es, wenn Grusch von mehreren Rassen Außerirdischer spricht, darunter böswillige, die Menschen töten, mit denen aber die US-Regierung Vereinbarungen getroffen hat.

Wir könnten uns Gründe ausdenken, um jedes einzelne Teil dieses Puzzles zu erklären, aber das sind alles nur vorgeschobene Argumente. Es erscheint konstruiert, eine Situation zu schaffen, in der wir seit Jahrzehnten von Außerirdischen ausspioniert werden, die ihre Anwesenheit meist geheim halten, aber nicht wirklich, und die ständig abstürzen. In der Zwischenzeit untersuchen mehrere Weltregierungen heimlich ihre abgestürzten Raumschiffe und Piloten und halten das sogar vor sich selbst geheim, aber nicht untereinander, seit Jahrzehnten.

Und das alles sollen wir einem Mann glauben, der noch nicht einmal einen tatsächlichen physischen Beweis oder auch nur ein einziges Foto von tatsächlichem außerirdischem Material gesehen hat.

Nun könnte ich mich natürlich irren. Es könnte eine tiefere Geschichte dahinterstecken, und ich könnte eine oder mehrere entscheidende Informationen übersehen, die alles ins rechte Licht rücken würden. Aber ich bezweifle es ernsthaft. Die weitaus einfachere Erklärung ist, dass Grusch einfach falsch liegt, dass er zu frei aus den ihm vorliegenden Informationen extrapoliert, scheinbare Lücken ausfüllt und Schlussfolgerungen zieht, die durch die tatsächlichen Beweise nicht gerechtfertigt sind. Ich sehe hier schlicht eine eigene Gutgläubigkeit und vielleicht auch Naivität gegenüber seinem Umfeld, das er eben gut kennt und ihm vertraut, ohne das alles selber zu hinterfragen. In der Zwischenzeit sagen sowohl das Pentagon als auch die NASA, dass sie nichts von einem solchen Programm wissen, und dass ihnen keine Beweise bekannt sind, die auf Außerirdische hindeuten.

Fun Fact: Der Ursprungsartikel auf The Debrief lässt das Thema geborgener Außerirdischer außen vor und die beteiligte Journalistin Kean weigerte sich später, darüber zu sprechen. Wollte sie vermeiden, dass ihre „glaubwürdige Quelle“ sich und die ganze Geschichte dadurch in Verruf bringt, konnte ihn aber nicht mehr einfangen?

Die Frage ist natürlich auch, warum das alles? Eine gezielte Desinformationskampagne zur Diskreditierung des Themas? Ok, das erledigen die Alien-Ufologen im Grunde seit langem selber, über ihre andauernden Spekulationen und fantastischen Behauptungen, oder um eine Agenda von „Ufogläubigen“ voranzutreiben, vielleicht, da Luis Elizondo, als vorhergehender Whistleblower, mit seinen teils fragwürdigen Behauptungen und seinem zunehmend zweifelhaften Ruf, verbrannt ist? Letzteres erscheint mir derzeit naheliegender. 

Ich vermute, dass sich das ganze am Ende als eine riesen Seifenblase erweisen und in sich zusammenstürzen wird. Man muss einfach mal versuchen, ein wenig Abstand zu gewinnen und die Geschichte mit einer gewissen innerlichen Distanz betrachten: Dass die USA und andere Länder im Besitz von außerirdischer Technologie sind, darunter auch funktionsfähige Fluggeräte. Darüber hinaus seien außerirdische Leichname geborgen worden und böswillige Aliens bewegen sich unter uns. Das ganze werde seit 90(!) Jahren geheim gehalten, es gäbe eine Art geheimen Kalten Krieg, der Vatikan wisse Bescheid (zumindest über den 1933er Absturz in Italien), an Roswell wäre doch etwas dran, usw. usf. Im Grunde alles bekannte Versatzstücke der jahrzehntelangen Ufologie, die immer wieder wiederholt werden, das gilt insbesondere auch für die angebliche Bergung abgestürzter außerirdischer Raumschiffe. Die Personen, die die allgemeine Akzeptanz des UFO-Themas beschleunigen wollen, werden so diese Akzeptanz fast unwiederbringlich schädigen, sobald sich der Staub dieses Fiaskos gelegt hat.

Aber ich würde mich trotzdem freuen, wenn ich eines Besseren belehrt werden würde, einfach mit ein paar tatsächlichen, überprüfbaren Beweisen, die im Übrigen auch ufo-affine Wissenschaftler einfordern. Bis dahin bleibt es einfach nur ein ein weiterer UFO-Whistleblower.

 

Links:
The Debrief: „Intelligence Officials say U.S. has Retrieved Craft of Non-Human Origin“
The Debrief: „Relics from Non-Human Spacecraft: A Scientist’s Perspective“
NewsNation: „We are not Alone: The UFO Whistleblower speaks“ (aus der EU nicht direkt aufrufbar, benötigt VPN)
Metabunk: UFO Whistleblowers
The Black Vault: „The UFO Files of Mussolini: Fascist UFO Files by Roberto Pinotti"
The Saucers That Time Forgot: „The UFO Crash-Retrieval Story Returns“
Bad UFOs: „Story of Dramatic New "UFO Whistleblower" Begins to Crumble“

 

 

Neue Blogbeiträge

Akademische Arbeiten zu UFOs/UAP aus Deutschland

Zum Beitrag

Katalog über universitäre UFO/UAP-Arbeiten

Zum Beitrag

Wissenschaftliche UAP-Literatur seit 1967 (Studie)

Zum Beitrag

UFO/UAP-Initiative im japanischen Parlament

Zum Beitrag

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Der historische UAP-Bericht der AARO - Band 1

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «