Ob UFO oder UAP, wir brauchen bessere Daten!

Seit der Einrichtung der UAP-Task Force beim Pentagon, inzwischen als UAP-Büro ARO weitergeführt, bekommt das Thema deutlich mehr Aufmerksamkeit, auch in medialen und wissenschaftlichen Kreisen. Befeuert wurde das Ganze noch zusätzlich durch den Medienrummel um die zu Beginn des Jahres über den USA abgeschossenen (Spionage- und anderen) Ballons. Durch das breite Interesse, auch des Militärs, hat auch der US-Kongress Interesse an dem Thema bekundet. Inzwischen hat auch die NASA ein unabhängiges Gremium einberufen, um UFOs, die heute als Unidentifizierte Anomale Phänomene bzw. UAP bezeichnet werden, zu untersuchen und künftig eine größere Rolle bei der Untersuchung der Hintergründe unidentifizierter anomaler Phänomene zu spielen. Wahrscheinlich handelt es sich nicht um Außerirdische, aber es gibt eine ganze Menge Dinge, die in der Luft umherfliegen. Das NASA-Gremium will die NASA beraten, wie man ein besseres wissenschaftliches Verständnis von UAPs gewinnen kann. Auch Wissenschaftler und Journalisten sind aufgerufen, sich den unbeantworteten Frage zu widmen und dem Thema nachzugehen.

Die „Science Writers“, eine Vereinigung US-amerikanischer Wissenschaftsjournalisten, veranstalten jedes Jahr an einem anderen Ort eine Konferenz zu mehreren aktuellen wissenschaftlichen Themen. Dieses Jahr fand die Konferenz vom 26. September bis 10. Oktober am Hayden Center der Universität von Boulder, Colorado statt und beinhaltete auch eine Podiumsdiskussion zum Thema UFOs, die schwerpunktmäßig auf den Bericht des NASA-Gremiums Bezug nahm. Was sind UAP, und wie können Wissenschaftsjournalisten akkurat und sensibel über dieses verschwörungslastige Thema berichten? Es wurde über die Schlussfolgerungen der NASA gesprochen und über das Auftreten und die Natur seltsamer Objekte am Himmel diskutiert. 

Inzwischen wurde die Aufzeichnung der Veranstaltung auf dem YouTubekanal des Hayden Center eingestellt und kann am Ende dieses Beitrags angesehen werden.

Teilnehmer des Podiums waren:
Dan Vergano (Moderator), Scientific American, leitender Redakteur
Nadia Drake, Quanta, Wissenschaftsjournalistin für Physik und Mitglied des NASA-UAP-Teams
Mick West, Metabunk.org, UFO-Forscher und Video-Analyst
Iain Boyd, Professor an der CU Boulder, Zentrum für nationale Sicherheitsinitiativen
Thomas Zurbuchen, Direktor des ETH Zürich Space (ehemals Leiter für wissenschaftliche Forschung bei der NASA)

 

Teilnehmer der Podiumsdiskussion zum Thema UAP. Von links: Dan Vergano (Moderator), Ian Boyd (Professor an der CU Boulder), Nadia Drake (NASA UAP-Gremium),
Thomas Zurbuchen (Direktor ETH Zürich Space). Mick West war online zugeschaltet (Bildnachweis: Alan Boyle).

 

Eine der Schlussfolgerungen aus der Diskussion war, dass Wissenschaftler keine Angst haben sollten, über diese mysteriösen Objekte,  die man mittlerweile UAP nennt, die am Himmel fliegen, zu sprechen oder sie sogar zu untersuchen.

Den Sichtungen auf den Grund zu gehen – unabhängig von ihren Ursachen – könnte den Regierungen helfen, die Sicherheit von Militär- oder Verkehrsflugzeugen zu gewährleisten, sagten die Diskussionsteilnehmer. UAPs könnten Wissenschaftlern auch dabei helfen, neue Naturphänomene zu entdecken, von denen sie vorher nichts wussten.

Wie Nadia Drake, eine Co-Autorin des NASA-Berichts, es ausdrückte: „Wenn etwas stigmatisiert wird, behindert es die Datenerfassung wirklich, sodass man nicht die Art von Beobachtungen erhält, die nützlich sein könnten“. In vielen Fällen hätten Forscher Schwierigkeiten, solche Phänomene zu untersuchen, weil sie keine qualitativ hochwertigen Beobachtungen erhalten konnten, so Drake. In ihrem NASA-Bericht stellten sie und ihre Kollegen fest, dass Forscher möglicherweise bereits Zugriff auf einen großen Fundus an erstklassigen Daten haben. So könnten Wissenschaftler beispielsweise die vielen wissenschaftlichen Satelliten, die den Planeten umkreisen, nutzen, um nach ungeklärten Phänomenen in der Atmosphäre zu suchen: Sie müssen nur besser definieren, wonach sie suchen.

„Wir haben auch eine Art Citizen-Science-Kampagne vorgeschlagen“, sagte Drake. „Nutzen Sie also wirklich die Möglichkeiten all dieser Leute mit all diesen Smartphones, um eine Möglichkeit zu finden, Berichte zu erhalten, sie in ein System zu integrieren und Metadaten einzuschließen, die wirklich nützlich sein können, um herauszufinden, was irgendetwas ist.“

Obwohl nicht identifizierte anomale Phänomene seit dem Project Sign in den 1940er Jahren und Project Blue Book in den 50er und 60er Jahren Gegenstand staatlich geförderter Studien waren, sei die UAP-Forschung immer wieder hinter den wissenschaftlichen Standards zurückgeblieben. „Die Wissenschaft, die wir brauchen, ist einfach nicht vorhanden“, sagte sie.

„Wir haben entschieden, dass, wenn die NASA dieser Frage weiter nachgehen wollte, wir als Erstes tatsächlich wissenschaftlich an die Sache herangehen mussten – denn wie gesagt, es gab einfach nicht genügend nützliche Daten“, sagte Drake. „Wir müssen herausfinden, wie wir tatsächlich informative, analysierbare und interpretierbare Daten sammeln können, die tatsächlich die Fragen beantworten, die wir beantworten wollten.“

Hierzu sei angemerkt, dass es bereits seit über 70 Jahren eine durchaus erfolgreich arbeitende, private UFO-Forschung gibt, die auch nach wissenschaftlichen Methoden und Standards arbeitet, die insbesondere hinsichtlich der Aufklärung gemeldeter Sichtungen Pionierarbeit geleistet hat. Gerade das ist ein wesentlicher Bestandteil in der UFO-Forschung. Ferner gibt es auch Forscher und Wissenschaftler, die für den verbleibenden Rest Erklärungsansätze auf Basis der existierenden Wissenschaft formuliert haben, die in der Psychosozialen (und kulturellen) Hypothese bzw. der Verbund- und reduktionistischen Theorie ihren Niederschlag gefunden haben.

Die Mitglieder des NASA-Gremiums sahen sich allerdings einer Welle der Kritik ausgesetzt – sowohl von Seiten derjenigen, die der Meinung waren, dass die NASA das UFO-Phänomen zu ernst nahm, als auch von Seiten derjenigen, die der Meinung waren, dass die Diskussionsteilnehmer tiefer in die UFO-Geschichte hätten eintauchen sollen. Die Belästigungen und Drohungen im Internet seien so schlimm geworden, dass der NASA-Sicherheitsdienst mit dem Fall befasst werden musste, so Drake. 

Das offensichtlichste Thema hat die Gruppe jedoch schon früh geklärt: „UFOs sind mit ziemlicher Sicherheit keine außerirdischen Besucher“, sagte der skeptische UFO-Forscher und Videoanalyst Mick West, der bereits eine ganze Reihe an kursierenden UFO-Videos kritisch unter die Lupe nahm und herkömmliche Erklärungen anbietet.

„Das Problem beim Schreiben über die Wissenschaft der UFOs besteht darin, dass es sehr wenig Wissenschaft gibt, über die man schreiben könnte“, sagte West. „UFOs waren aus verschiedenen Gründen schon immer ein Randthema, aber das sollte nicht so sein, denn UFOs stellen einige sehr reale Probleme für die Flugsicherheit, die nationale Sicherheit und wissenschaftliche Untersuchungen dar.“

Um zu zeigen, wie schwierig es sein kann, die Daten zu analysieren, erzählte West von einem aktuellen Fall, bei dem es um ein Video ging, das eine Reihe von Lichtern zeigte, die sich am Nachthimmel bewegten. „Wir erkannten, dass dies wie Starlink-Satelliten aussah, die kurz die Sonne in der Nähe des Horizonts reflektierten“, sagte West. „Aber das Video war anonym, ohne genaues Datum und ohne Ortsangabe, sodass es mehrere Monate lang ungelöst blieb.“

Er und seine Kollegen von Metabunk.org durchsuchten sorgfältig Geodatenbanken und eine andere, die das Auftreten von Gewittern dokumentierte, um herauszufinden, wo und wann das Video aufgenommen wurde. Die Ergebnisse stimmten perfekt mit den Blitzen des Starlink-Satelliten überein.

In einem Video, das Mick West für die Podiumsdiskussion vorbereitet hat, demonstriert er die Herausforderungen bei der Untersuchung und Interpretation eines UAP-Videos mit begrenzten Daten.

  

Das bedeute aber nicht, dass Forscher sie nicht genauer untersuchen sollten, waren sich die Redner einig. „Hinter all dem steckt ein wirklich wichtiger Beitrag, den die wissenschaftliche Gemeinschaft und die wissenschaftliche Kommunikationsgemeinschaft leisten müssen“, sagte Ian Boyd. Und es gibt seiner Meinung nach gute Gründe für das Sammeln von Daten über UAP. Das liegt zum Teil daran, dass zu jedem Zeitpunkt viele von Menschenhand geschaffene Objekte am Himmel herum fliegen und die Regierungen nicht immer wissen, um welche es sich handelt. Dazu gehören Drohnen, Höhenballons und mehr. Er verwies auf den Fall eines chinesischen Ballons, der Anfang 2023 über Alaska und einem Großteil der Vereinigten Staaten schwebte, bevor er schließlich von der US-Luftwaffe abgeschossen wurde.

„In einer Zeit zunehmender internationaler Spannungen muss die Führung schwierige Entscheidungen treffen“, sagte Boyd. „Wollen wir das Ding abschießen? Lassen wir es über die USA fliegen?“ Militärpiloten müssten sogar noch schnellere und potenziell gefährlichere Entscheidungen treffen, wenn ihnen etwas Unheimliches in den Weg stelle, sagte Boyd.

Boyd würde sich umfassendere und leichter zugängliche Kataloge der UAP-Sichtungen wünschen. Wenn ein Unbeteiligter ein Video von seltsamen Lichtern hoch über der Erde aufnimmt, können Forscher auf diese Weise schnell erkennen, ob diese Lichter wie ein neues Phänomen erscheinen oder leicht erklärt werden können. „Und bauen Sie es im Laufe der Zeit auf, so dass wir uns auf die sehr, sehr ungewöhnlichen Ereignisse beschränken. Aber darüber hinauszugehen – jedes einzelne Ereignis in Echtzeit erklären zu können – ist meiner Meinung nach nicht machbar.“
„Letztendlich müssen wir eine sorgfältige Bewertung durchführen und die größten Herausforderungen, die größten Risiken und die Dinge, die den Flug gefährden könnten, zusammenfassen und priorisieren (…) denn es handelt sich wirklich um ein Problem der Art ‚Nadel im Heuhaufen‘.“

Auch hierzu die Anmerkung, dass es solche Kataloge im Ansatz in der privaten UFO-Forschung gibt, wie auch Stimuli-Kataloge, die Zeugen helfen sollen, eigene Beobachtungen einzuordnen und auch herkömmliche Erklärungen anbieten. Auch Hilfen zur Identifizierung von eigenen Beobachtungen gibt es, wenngleich es da natürlich immer noch Verbesserungspotential gibt und KI hier auch neue Möglichkeiten bietet.

Die Diskussionsteilnehmer stellten auch fest, dass Wissenschaftler sich jahrzehntelang davor gescheut haben, UAPs zu erforschen – teilweise wegen ihrer beliebten Assoziation mit kleinen grünen Männchen und fliegenden Untertassen. Aber Thomas Zurbuchen hofft zumindest, dass die Forscher damit beginnen können, dieses Stigma loszuwerden. „Es gibt eine Reihe von Dingen, die früher UAPs waren, die heute ein anerkanntes, wissenschaftliches Phänomen sind, weil jemand tatsächlich gesagt hat: ‚Wow, diese Wolken sehen wirklich seltsam aus.‘ Was ist da passiert?‘“, sagte Zurbuchen. Sein alter Arbeitgeber könnte unidentifizierte anomale Phänomene (UAPs) zu einer Liste gezielter Forschungsthemen hinzufügen, die in vier Monaten veröffentlicht werden sollen oder so. „Man sagt im Grunde: ‚Hier gibt es Chancen‘ und nutzt sie aus. (…) Generell denke ich, dass es viel einfacher ist, das zu tun.“

Die Alternative könnte ein separates UAP-Programm sein, was aber komplizierter sein könne. Es gibt Präzedenzfälle dafür, den schnellen und einfachen Weg zu gehen. Zurbuchen stellte fest, dass die Wissenschaftsdirektion der NASA im Jahr 2017 einen ähnlichen Ansatz verfolgte, als sie die Suche nach Technosignaturen – einschließlich Scans nach Radiosignalen außerirdischer Zivilisationen – zu einem Teil ihres Forschungs- und Analyseprogramms machte.

Zurbuchen zufolge sei der Auslöser für die Einberufung des unabhängigen Gremiums auf das Zusammentreffen mehrerer Faktoren zurückzuführen – von der Kampagne des Verteidigungsministeriums zur Entstigmatisierung von UFO-Meldungen durch Kampfflugzeugpiloten bis hin zu den persönlichen Interessen von Politikern und politischen Entscheidungsträgern.

Er habe sich aus drei Gründen für die Durchführung der unabhängigen Studie entschieden. Zum Einen seine eigenen Überzeugung, dass das, was im Luftraum umher fliegt, besser verstanden werden muss. Zum Zweiten, dass die UAP-Forschung auch die Chance bietet, das Analyse-Toolkit der NASA um künstliche Intelligenz für bodenständigere Zwecke zu erweitern. „Es war eine gute Sache, eine KI-Strategie für geowissenschaftliche und weltraumwissenschaftliche Daten zu entwickeln“, sagte er. Zum Dritten war es seine tiefe Überzeugung, dass die NASA nicht davor zurückschrecken sollte, risikoreiche und möglicherweise wirkungsvolle Forschung zu betreiben. „Nur weil es Ihnen peinlich ist, die Frage zu stellen, sollten Sie es trotzdem tun“, sagte er. „Der Ruf sollte nicht der Hauptgrund sein, warum man etwas nicht tut.“

Abgesehen von den finanziellen und technischen Einschränkungen meinte Zurbuchen, dass es möglicherweise zu viel sei, von der NASA zu erwarten, dass sie die Geheimnisse rund um anomale Phänomene zur Zufriedenheit der wahren Gläubigen der UFO-Gemeinschaft klärt, selbst wenn die Raumfahrtbehörde ein umfassendes Forschungsprogramm unterstützen würde.

„Es hat noch nie jemanden gegeben, der durch irgend ein Argument davon überzeugt werden konnte, von seinen ursprünglichen Überzeugungen abzuweichen“, sagte Zurbuchen einem Publikum, das hauptsächlich aus Wissenschaftsjournalisten bestand. „Ich würde wirklich viel Zeit damit verbringen, darüber nachzudenken, mich in diesem Bereich zu engagieren, bevor Sie es tun. Ich denke einfach, dass es eine riesige Zeitverschwendung sein könnte. Ich denke, was besser ist, ist, sich auf die Prinzipien der Wissenschaft zu konzentrieren, sich auf die tatsächliche, ausführliche Berichterstattung zu konzentrieren … nicht wegzuschauen, sondern sich auf die wichtigsten und aufregendsten Geschichten zu konzentrieren und sie an die Öffentlichkeit zu bringen.“

Boyd forderte die versammelten Wissenschaftsjournalisten schließlich dazu auf, der Sensationslust rund um UFOs nicht nachzugeben. „Das ist für Ihre Community von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die wahre Wissenschaft aufgezeichnet wird, wenn es Geschichten gibt, die einen wissenschaftlichen Aspekt enthalten“, so Boyd.

  

Quellen:
Science Writers 2023 https://sciencewriters2023.org/session
CU Boulder Today: Call them UFOs or UAPs, scientists need better data
Universe Today: What’s Next for NASA’s UFO Research? Outside Observers Weigh In

 

Neue Blogbeiträge

Bibliografie über zeugenbasierte UFO-Erfahrungen

Zum Beitrag

Perspektive und Parallaxeneffekt bei UAP-Beobachtungen

Zum Beitrag

UAP-Meeting in Brüssel - ein Resümee

Zum Beitrag

Sind UAP-Flugmanöver auch irdisch erklärbar?

Zum Beitrag

Neue UAP-Initiative auf EU-Ebene

Zum Beitrag

Der historische UAP-Bericht der AARO - Band 1

Zum Beitrag

Das UFO/UAP-Thema im EU-Parlament [Upd.]

Zum Beitrag

Hat das Pentagon beim Thema UAP versagt?

Zum Beitrag

„Das habe ich als UFO-Jäger der US-Regierung gelernt“

Zum Beitrag

Das EU-Parlament und das UFO/UAP-Thema

Zum Beitrag

Über uns

  ufoinfo.de ist die Informationsplattform im deutschsprachigen Raum für fundierte Informationen und frei verfügbare Publikationen zum UFO-Thema. Dabei orientieren wir uns an einem wissenschaftlich-kritischen Ansatz und werfen einen kritischen Blick auf die Thematik.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachtung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

» UFO-Sichtung melden «