Die Ufo-Akten der Brüder Horten

Die Brüder Reimar und Walter Horten waren Pioniere bei der Entwicklung der Nurflügel-Flugzeuge, die sie auf dem Flughafen Bonn-Hangelar erprobten. In den 1990er Jahren gab die US Army 339 Seiten einst geheimer Papiere frei, die wohl die ältesten deutschen UFO-Akten darstellen. Das von 1947 bis 1955 gesammelte Material behandelt vor allem Reimar und Walter Horten und mögliche in Deutschland gebaute „Flying Saucers“. Die Existenz der Akten ist schon länger bekannt, doch kaum jemand weiß, dass sie seit mindestens 2007 im Internet verfügbar sind.

Ralf Bülow fasst für ufo-information.de die wesentlichen Teile der einst geheimen Papiere betreffend der Horten Brüder in diesem 11-seitigen Artikel zusammen. Seit Jahren beschäftigen sich in Deutschland Gerichte mit der Freigabe einer Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des deutschen Bundestages betreffs einer Anfrage zum Ufo- und Alien-Thema einer CDU-Abgeordneten in 2009. Wir berichteten bereits hier darüber: Das ist Deutschlands Ufo Akte. Am kommenden 25. Juni 2015 findet vor dem Leipziger Bundesverwaltungsgericht eine weitere Verhandlung statt. Der Kläger versucht weiterhin Einsicht in die Ausarbeitung einzuklagen.

Lesen Sie hier Ralf Bülows Artikel „Die UFO-Akten der Brüder Horten“ (11 Seiten, 1,74 MB, PDF)


Aktuelle Seite: Home Aktuelles Weblog Die Ufo-Akten der Brüder Horten